Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1048441
834- 
Malerei des XV. Jahrhunderts. 
Umbrien. 
wegte, contmastreiche Gegenstände überliess er dem Pinturiechio, statt 
sich durch dieselben frisch zu halten. Zu den verziiekten Köpfen, 
welche die Leute von ihm begehrten, gehörten Leiber und Stellungen 
die in der That nur wie Zugaben aussehen, und die der Beschauer 
sehr bald auswendig lernt, weil schon der Maler sie auswendig wusste. 
(Derselbe Pietro zeichnete, sobald er Wollte, z. B. seine nackten 
Figuren trefflich.) Er entziickte seine Leute ferner durch grelle Bunt- 
farbigkeit und spielend reich ornamentirte Gcwandung. (Die Leucht- 
kraft des Colorites und die so fein gestimmten Einzelpartien in manchen 
Bildern zeigen wiederum was er konnte, sobald er wollte.) Er stellt 
seine Heiligen unten ohne Weiteres nebeneinander  während alle 
andern Schulen sie gruppiren  und ordnet seine Glorien, Krönungen 
und Himmelfahrten oben nach einem Schema. (Wogegen das Detail, 
sobald er wollte, das feinste Liniengefiihl verräth.) Im Wurf der 
Gewandung erhebt er sich selten mehr über das Todt-Conventionelle. 
(In das Sistina sieht man was er früher konnte und wollte.) 
Unter allen Künstlern, welche ihr Pfund vergrnben und zu Hand- 
werkern herabgesunken sind, ist das Beispiel Pietro's vielleicht das 
grösste und kliigliehste. Freilich, was man von ihm verlangte, das 
lieferte er sauber, solid, vollständig, auch in der späten Zeit, da die 
Kräfte naehliessen, und da. keine neue Auffassung mehr von ihm zu 
fordern war. 
Was nun die Köpfe betriift, so ist vor Allem anzuerkennen, dass 
Perugino aus der giihrenden florentinischen Kunstwelt gerade die schön- 
sten Anregungen in sich aufnahm. Es muss einen göttlichen Angen- 
blick in seinem Leben gegeben haben, da er zum erstenmal die hol- 
deste Form mit dem Ausdruck der süssesten Schwärmerei, der Sehn- 
sucht, der tiefsten Andacht erfüllte. Der Augenblick kehrte biswei- 
len wieder; noch in spätem Bildern werden einzelne Köpfe auf ein- 
mal ergreifend wahr, mitten unter andern, wvelche einen ähnlichen 
Ausdruck nur mit den gewohnten stereotypen Mitteln wiedergeben. 
Um hierüber ins Klare zu kommen, muss man einige seiner Köpfe 
genau nach Typus und Ausdruck analysiren und sich fragen, wie diess 
eigenthiimliche Oval, diese schwermüthig blickenden "Faubenaugen, 
diese kleinen schon beinah vom Weinen zuckenden Lippen hervorge- 
bracht sind, und ob sie an der betreffenden Stelle irgend eine Noth-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.