Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1048162
806 
Malerei des XV. Jahrhunderts. 
Plorentiner. 
Eindruck auf D. gemacht zu haben; obwohl er denselben an leichtem 
und edelm Wurf der Gewänder, und ihn und andere in der Stoffdar- 
stellung und Farbenharrnonie nicht erreicht hat, so ist er dafür in an- 
derm Betracht Allen überlegen, äusserlich auch in den Linien der Com- 
jiosition, sowie in der Frescotechnik. 
a In Ognissanti sieht man (links) sein Fresco des S. Hieronymus 
(1480), wo er in der Schilderung der Örtlichkeit und der Nebensachen 
beinmal der ilandrischen Weise nachgiebt.  Im Refectorinm von 
S. Marco ein Abendmahl, dessen Anordnung noch die alterthümliche, 
dgiotteske ist.  Vom Jahr 1485 die Fresken der Cap. Sassetti in 
S. Trinitä (die hinterste im rechten Quersehiii"), die Legende des heil. 
Franciscus. darstellend, schon ein reifes Meisterwerk (bestes Licht: 
d9 Uhr.)  Endlich die Fresken im Chor von S. Maria. novellaJ) 
(1490) mit dem Leben der Maria, des Täufers u. a. Heiligen. Nicht 
ein bedeutender dramatischer Inhalt ist hier das Ergreifende, sondern 
das würdige, hochbedeutende Dasein, von welchem wir wissen, dass 
es die Verklärung der damaligen florentinischen WVirklichkeit ist. Diese 
anmuthigen, edel-kräftigen Existenzen erheben uns um so viel mehr, 
als sie uns real nahe treten 2). 
Unter den Steifeleibildern in Florenz sind zu nennen die Anbe- 
etung der Könige hinten im Chor der Findelhnuskirche (Innocenti); 
fdann, in der Academie, die Madonna. mit den sechs Heiligen und die 
herrliche Anbetung der Hirten (1485), in holdseliger Bildung, schöner 
.und glücklicher Anordnung ein Hauptwerk jener Zeit.  Einzelnes 
gin den Ufüzien und im Pal. Corsini.  In der Sacristei des Domes 
hvon Lucca. eine (frühe) Madonna mit vier Heiligen. 
Von Domenicds Brüdern Davide und Benedetto sind keine 
namhaften selbständigen Arbeiten vorhanden; von seinem Schwager 
iBastiano Mainardi (S. 750, b) Fresken in S. Gimignano. Von sei- 
knem Schüler Francesco Granacei u. a. in der Academie eine 
lHimmelfahrt Mariä. mit vier Heiligen, in den Uffizien eine den Gürtel 
1) Sie sind immer schlecht beleuchtet. Die leidlichen Augenblicke, sowohl vor 
als nach Mittag, hängen von dem Stand der Sonneje nach den Jahreszeiten ab. 
1) Ist vielleicht das Fresco einer Pietä mit Johannes und Magdalena, in einer 
4. Ecke der Stadtmauer am Arno, unweit Porta S. Frediano, von Domenico  
Noch in Zerfall und Ühermalung ein herrliches Werk.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.