Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1068721
Pan. Oentauren. 4,81 
Von Gruppen ist die des Pan und Olympus in leidlichen 
Nachahmungen eines ausgezeichneten Werkes vorhanden. Der Con- 
trast in Stellung und Bildung zwischen dem Wnldgott und dem ganz 
jungen Satyr, welcher bei ihm die Musik lernt, hatte für die Kunst 
denselben ungemeinen Reiz, welchen sie auf einer andern Stufe in 
der Zusammenstellung von Centnuren als Lehrern mit jungen Helden 
wiederfand. (Die besten Exemplare besitzt Florenz: eines, unsichtbniya 
in dem Magazin der Uffizien; eines im ersten Gang der Ufiizien, mit 
dem echten Kopf des Olympos von angenehm leichtfertigem Aus- 
druck; ein Olympus ohne den Pan, im zweiten Gang denUfliziemb 
roh, aber gut erhalten;  ein anderes gutes Exemplar im geheimenc 
Cabinet des Museums von Neapel;  geringere in der Villa. Ludovisi d 
zu Rom, Vorsaal;  und, zur Hälfte neu, in der Villa Albani, unter- e 
halb des Kaffehauses. Andere a. a. O.) 
Von einem seJJr artigen Motiv: Pan der einem Satyr einen Dornf 
aus dem Fussc zieht, ist u. a. ein kleines und bedeutend crgänztes 
Exemplar im obern Gange des Vaticsns erhalten. 
Pan in anderer Gesellschzift ist bisweilen von derjenigen Art, 
welche in den italienischen Sammlungen nicht leicht aufgestellt wird. 
Ein Hermaphrodit, den zudringliehen Pan abwehrend, kleine Gruppmg 
in den Uffizien (Halle des Hermuphroditen); hier ist der ganze Pan 
neu. angeblich von Benv. Cellini. 
 Nicht dem Ursprung, wohl aber der spätem kunstiiblichen Form 
zu Liebe müssen wir noch die Clentauren hiehcr rechnen. Auch 
sie, ehemalige Jäger und wilde Entführer, gernthen in den dionysi- 
sehen Kreis hinein, dem sie durch ihre Weinlust von jeher nahe ge- 
standen. Bisweilen ziehen sie auf den Reliefs den "Wagen des Gottes 
an der Stelle der Panther; auf ihrem Rücken etwa ein kleiner baechi- 
scher Genius, der sie ziigelt oder mit ihnen spricht. Dieser bacchi- 
sehen Natur gemäss tragen auch die beiden (nächst einem Werk des 
Louvre) ausgezeichnetsten Centeurenstatuen (von Aristeas und Papiash 
aus Aphrodisias, im grossen Sanle des Museo eapitolin o) auf ihrem 
Pferdeleih den Oberkörper eines ältern und eines jiingern Satyrs 1). 
 Der borghcsischc Centaur im Louvre, auch derjenige im Thiersaal des Vali- 
cans hat einen Amorin auf dem Rücken, der ihm beide Hände gefesselt hat. 
B. Cicerune. 31 
II
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.