Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1068410
450 
Antike Sculptur. 
Aphrodite. 
a Diejenige im Palast Chigi zu Rom, Oopie von Menophuntos nach 
einer berühmten Statue in Troas; mit der linken das Gewand vor den 
Schooss ziehend, die Rechte vor der Brust. 
b Diejenige im Herakleszimmer der Villa Borghese. 
c Die eapitolinische (in einem verschlossenen Zimmer des Mu- 
seo capitolino); beide Hände frei; ziemlich stark vorwärts gebeugt, 
sodass die obern Theile des Hauptes dem Licht zu Gefallen etwas 
flach zurückliegend gebildet werden mussten; die Rückseite von un- 
vergleichlicher naturalistisch-schöner Bildung. Fast unverletzt er- 
halten. 
a Diejenige im Hauptsaal der Villa. Ludovisi, sehr durch Politur 
verdorben lllld "wohl nie von besonders guter, eher von schwülstiger 
Arbeit, verräth in der grossartigen AuHassung des Kopfes ein treff- 
liches Urbild. Die Haltung kommt der Venus Chigi am nächsten. 
e Diejenige im Palast Pitti zu Florenz (inneres Vestibul oberhalb 
der Haupttreppe); der linke (richtig restaurirte) Arm nach dem Salb- 
geiiiss gewandt, der rechte vor dem Schooss. Gute römische Arbeit. 
f  Diejenige im Dogenpalast zu Venedig (Ooridojo), der eapitolini- 
sehen nahe verwandt, von mittlerer römischer Arbeit; der Kopf noch 
mehr alterthümlich.  
Von diesen Aphroditenbildern unterscheidet sich eine dritte Gat- 
tung, an deren Spitze die mediceische Venus steht. Hier erreicht der 
Liebreiz seine höchste Stufe durch das Mädchenhafte, welches sich in 
den noch nicht vollständig ausgebildeten Formen und in dem feinen 
Köpfchen ausspricht. Der kleinere Massstab gehört wesentlich dazu, 
um diesen Charakter zu vervollständigen. Von der Göttin sind wir 
hier allerdings wieder um eine Stufe weiter entfernt, und ein ernster 
Blick mag sich Wohl gerne zuriickwenden von dem Mädchen zu jenen 
reifen göttlichen Weibern, zur siegreichen und zur knidischen Aphro- 
dite. Allein auch hier hat die Kimst ein Höchstes gegeben. 
g Die mediceische Venus, in der Tribuna. der Ufiizien zu Flo- 
renz, ist ein Werk des Atheners Kleomenes, Sohnes des Apollodorus 
(die jetzige Inschrift neu, aber Copie einer gleiehlautenden echten), 
vielleicht aus dem II. Jahrhundert v. Clm  Hier ist kein Gewand
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.