Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1068390
448 
Antike Sculptur. 
Aphrudlta. 
Die siegreiche. 
Bei einem Vergleich mit den iiatternden Gewändern der Bernini- 
sehen Schule wird man selbst den manierirtesten Dianenbildern dieser 
Art im Verhältniss das schöne und edle Masshalten zugestehen, das 
die antike Kunst nie ganz verlässt. 
a Schliesslich ist eine schöne kleine Bronze der Ufüzien (II. Zim- 
mer d. Bin, 4. Schrank) nicht zu übersehen. 
So wie Apoll unter den Göttern, so bezeichnet Aphrodite 
unter den Göttinnen die Sonnenhöhe griechischer Idealbildung, nicht 
in ihrem altern, königlich matronenhaften Typus, sondern in der- 
jenigen Gestalt, die sie erst in der Zeit nach Phidias empfing. Und 
zwar scheint sich zunächst diejenige Darstellung ausgebildet zu haben, 
welche wir aus der Venus von Melos (im Louvre) kennen lernen; 
vielleicht aus Scheu, zu frühe in den gewöhnlichen Liebreiz zu ver- 
fallen, gestaltete die Kunst sie als Herrin selbst über göttliches Ge- 
schick, als Venus victrix, wahrscheinlich mit den Waffen des 
Ares in den Händen, vielleicht auch eine Palme umfassend I), und von 
den Hüften an bekleidet. Ihr Bau ist nicht bloss schön, sondern ge- 
waltig, mit einem Anklang an das Amazonenhafte; ihr Haupt trügt 
göttlich freie und stolze Züge, die wir im Leben nicht wohl ertragen 
würden.  Eine nur sehr bedingte Reproduction hievon ist die Ve- 
bnus von Capua im Museum von Neapel (zweiter Gang), aus spä- 
terer, versiissender Kunstepoche. Die widerliche Restauration der 
Arme und den ganz willkürlich neben sie gestellten Amor denke man 
sich hinweg,  denn von letzterm sind auch die Füsse nicht alt, 
wie man behaupten will, sondern nur die untere Platte der Basis, 
welche indess ganz etwas anderes, etwa eine Trophäe getragen haben 
wird, oder irgend einen Gegenstand den die Göttin mit der Hand be- 
rührte. In der Behandlung der Formen steht diese Aphrodite mehrern 
der unten zu nennenden lange nicht gleich. (In spielender Umdeutnng 
c braucht die spätere Kunst den Gedanken in der guten römischen Statue 
einer nackten sehr jugendlichen Venus, welche sich das Schwert des 
Mars umhängt; Uffizieu, Verbindungsgang.) 
i) Bekanntlich fehlen der Venus von Melos die Arme und auch die Fortsetzung 
der Basis bleibt zweifelhaft.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.