Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1068262
Gladlatoren. 
Krieger. 
435 
Bekanntlich nahmen, wenigstens in Sparta, auch die Mädchen an 
gewissen Wettkämpfen Theil, und es ist zu glauben, dass sich die 
Sculptur die darstellbaren Motive nicht entgehen liess, welche dabei 
zum Vorschein kamen. Erhalten ist, wenigstens in guter alter Copie, 
eine zum Auslauf bereite Wettläuferin (im obern Gang des Vaticans);a 
eine graziöse, nichts weniger als amazonenhafte Gestalt, in welcher 
das Jungfräuliche vortreiflich ausgedrückt ist. Die kurzgeschnittenen 
Stirnhaare gehörten Azur Sache; auch die Büste ist so ausgeweitet wie 
der Wettlauf es erfordert, die Beine von einer fast scharfen Aus- 
bildung.  
Überaus traurig ist der endliche Ausgang des Athletenbildens. 
Das kaiserliche Rom begeisterte sich nämlich so sehr für die Wagen- 
fiihrer seiner Cirken und die Gladiatoren seiner Amphitheater, dass 
deren leibhafte Abbildungen mit Namensbeischrüt Mode wurden. Die- 
ser Art sind schon die Mosaikiiguren aus den Caracallathermen inb 
einem obern Saale des Latex-ans und vollends die aus dem IV. Jahr- c 
hundert stammenden im Hauptsaal der Villa. Borghese. Selbst an 
Sarcophagen (z. B. einem im ersten Gang der Uffizien) kommen Wa-d 
genführer mit Namen vor. Auch die alten Griechen waren von der 
persönlichen Darstellung bestimmter Athleten ausgegangen, allein sie 
hatten dieselbe auf eine allgemeine" Höhe des Schönen gehoben und 
sie bald nur als vielgestaltige Äusserimgen des Schönen dargestellt. 
Es kann nicht befremden, dass die Statuen von hellenischen 
Kriegern bisweilen schwer von den Athletengestalten zu trennen 
sind. Über eine der berühmtesten Statuen des Alterthums, den bor- 
ghesischen Fechter (im Louvre), hat man sich lange Zeit nicht 
gnnl einigen können, ob darin ein Ringkämpfer oder ein Krieger zu 
erkennen Sei; die Stellung spricht für des letztere, die Formen den 
Körpers aber sind die der vollendetsten Athletik, wie sie kaum an 
6111er andern Statue vorkommen. (Von einem römischen Gladiator- 
kann gar nicht die Rede sein.) 
Eine Anzahl von Statuen aber stellen ohne Zweifel wirkliche 
Kriege!" Öar, mögen sie nun besonders gearbeitet sein oder irgend 
einer Schlßßhßgruppe angehört haben. Ersteres gilt wohl von dem 
28'?
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.