Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1070835
692 
Barocksculptur. 
Porlrrätbildungen. 
eher auf den Manierisrnus der Zeit von 1530 an gefolgt War. Der- 
selbe zeigt zwei Hauptcigenschaften, welche sich durchdringen und 
gegenseitig bedingen: 1) den Naturalismus der Formen und 
der Auffassung des Gesehehenden, edler in der bolognesisehen, 
gemeiner in der neapolitanischen Schule ausgeprägt; 2) die Anwen- 
dung des Affectes um jeden Preis. Die Maler, verfahren naturali- 
stisch, um eindringlich zu sein und am Affect erfreut sie Wiederum 
nur die möglichst wirkliche Ausdrucksweise. Dieses Wirkliche, weil 
es zugleich so wirksam war, eignete sich jetzt auch die Sculptnr 
an. Ihr Verhältniss zur Antike war fortan kein innigeres als z. B. 
dasjenige, welches wir bei Guido und Guercin finden, die Exitlehnung 
einzelner weniger Formen. Bernini persönlich empfand den Werth 
der Antiken recht gut und erkannte z. B. in dem verstümmelten Pas- 
quino die goldene Zeit der griechischen Kunst, allein als Künstler 
drängte er nach einer ganz andern Seite hin. 
Es versteht sich nun von selbst, dass er und seine Schule 
diejenigen Aufgaben am besten löste, bei welchen der Naturalismus 
im (wenn auch nicht unbedingten) Rechte ist. Hieher gehört das 
P o rtr ät. Schon in den vorhergehenden Perioden eines echten und halb- 
falschen Idealismus war die Büste durchgängig gut, ja. bald die beste 
Leistung dieser Kunst gewesen, und diess Verhiiltniss dauerte nun in 
glänzender Weise fort. Die Gräber von Rom, Neapel, Florenz, Ve- 
nedig enthalten viele Hunderte von ganz vortrefflichen Büsten dieser 
Art, welche den Porträts von Van Dyck bis Rigaud als würdige Pa- 
rallele zur Seite stehen. Sie geben die Charaktere nicht idealisirt, aber 
in freier, grossartiger Weise wieder, Wie es nur eine mit den grös- 
sten idealen Aufgaben vertraute Sculptur kann. Wir dürfen um die- 
ses Reichthums willen den Kunstfreund seiner eigenen Entdeckungs- 
agabe überlassen. Im Santo zu Padua, in S. Dcmenico zu Neapel, im 
bLateran und in der Minerva zu Rom Wird er sein Genüge finden. In 
cder Halle hinter S. M. di Monserrato suche man die Grabbüste eines 
spanischen Juristen Petrus Montoya (j 1630), eine edle leidende Phy- 
siognomie von treiflichster Behandlung. 
Ausserdem genügt der Naturalismus noch am ehesten in der Dar- 
stellung des Kindes (zumal des italienischen), in dessen Wesen alle 
mögliche Schönheit nur unbewusst als Natur vorhanden ist, und dessen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.