Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1070657
Sculptur des XVI. Jahrhunderts. 
Michelangelo. 
den Körpertheile, auf Kosten der Ruhe und selbst der Wahrschein- 
lichkeit. Mit seiner Stylbestimmtheit gehandhabt, brachte dieses Prin- 
cip das grossartige Unicum hervor, welches wir hier vor uns sehen. 
Für die Nachfolger war es die gerade Bahn zum Verderben. 
a Die Statue des Julian ist nicht ganz ungezwungen; wohin wen- 
det er seinen langen Hals und seine falschen Augen? Ganz vortreff- 
lich ist aber die Partie der Hände, des Feldherrnstabes und der Kniee. 
b Loren zo, bekannt unter dem Namen il pensiero, unvergleichlich ge- 
heimnissvoll durch die Beschattung des Gesichtes mit Helm, Hand 
und Tuch, hat doch in der Stellung seines rechten Armes etwas Un- 
freies. Die Arbeit ist von grösstem Werthe.  Auch mit diesen bei- 
den Statuen that Michelangelo keinen Schritt in das Historisch-Cha- 
rakteristische, das seiner Seele widerstrebt haben muss; sie sind 
vielmehr in seinen Styl vollkommen eingetaucht und können als eben 
so frei gewählte Motive gelten, wie alles Übrige. 
c Der kaum aus dem rohen gearbeiteten Madonna lag ursprüng- 
lich wohl ein ausserordentlich schöner plastischer Gedanke zu Grunde; 
es fehlte vielleicht nicht viel, so wäre sie die einzig treffliche ganz 
frei sitzende Madonna. geworden (indem fast alle andern nur auf 
den Anblick von vorn berechnet sind). Allein durch einen Fehler 
des Marmors oder ein „Verhauen" des Künstlers kam der rechte Arm 
nicht so zu Stande, wie er beabsichtigt gewesen sein muss und wurde 
dann hinten so angegeben, wie man ihn jetzt sieht. Vermuthlich 
hatte dann das Übrige mit zu leiden und wurde desshalb nur andeu- 
tungsweise und dürftig vollendet. Ein unruhigeres Kind hat freilich 
die ganze Kunst nicht gebildet, als dieser kleine Christus ist 5 auf dem 
linken Knie der Mutter vorwärts sitzend, wendet er sich sehr künst- 
lich rückwärts um, greift mit seinem linken Ärmchen an die linke 
Schulter der Mutter und sucht mit dem rechten ihre Brust. 
d (Die zwei HH. Cosmas und Damian sind Sehülerarbeiten vielleicht 
nach ganz klehlen Modellen des Meisters.) 
Aus der spätem Zeit ist wohl auch die angefangene Apostelstatue 
eim Hof der Academie in Florenz; sie zeigt auf das Merkwür- 
digste, wie Michelangelo arbeitete; ungeduldig möchte er das (gequält 
grossartige) Lebensmotiv, das für ihn fertig im Marmorblocke steckt,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.