Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1070607
Der Bacchus. 
Der David. 
669 
Die Zeit des Künstlers freilich wurde von dem Guten und von 
dem Bösen, das in ihm lag, ohne Unterschied ergriffen; er imponirte 
ihr auf dämonische Weise. Über ihm vergass sie binnen 20 Jah- 
ren Rafael vollständig. Die Künstler selber abstrahirten aus dem, 
was bei Michelangelo die Äusserung eines innern Kampfes war, die 
Theorie der Bravour und brauchten seine Mittel ohne seine Gedan- 
ken, wovon unten ein Mehreres. Die Besteller, unter der Herrschaft 
einer Bildung, Welche ohnehin jede Allegorie guthiess, liessen sich 
von Michelangelo das Unerhörte auf diesem Gebiete gefallen und be- 
merkten nicht, dass er bloss Anlass zur Schöpfung bewegter Gestal- 
ten suchte. 
Die Reihe dieser freien, rein künstlerischen Gedanken beginnt 
schon frühe (vor der Pietät) mit dem Bacchus in den Uffiziena 
(Ende des 2. Ganges). Mit dem antiken Dionysos-Ideal, wie wir es 
jetzt, nach den seither ausgegrabenen Resten und den tiefen Forschungen 
der Archäologie kennen, darf man diesen Bacchus nicht vergleichen 
ohne Ungerechtigkeit; er ist hervorgebracht unter der Voraussetzung, 
einen trunkenen Jüngling darstellen zu müssen, daher mit einem bur- 
lesken Anflug, mit starren Augen, lallendem Mund, vortretendern Bauehe. 
Vielleicht die erste Statue der neu ern Kunst, welche mit der Absicht 
auf vollkommene Durchbildung eines nackten Körpers gescheiten wor- 
den ist! ohne Zweifel das Resultat der fieissigsten Naturstudien, und 
docluabgesehen vom Gegenstand schon durch die bizarre Stellung 
gründlich ungeniessbar, zumal von links her gesehen. 
Auf den ersten Blick gefällt der colossale David vor dem Pa- b 
lazzo vecchio in Florenz (l501-_1503) vielleicht noch Weniger. Allein 
der Künstler War auf einen Marmorblock angewiesen, aus welchem 
schon ein früherer Bildhauer irgend Etwas zu meisseln begonnen hatte; 
sodann beging er einen Fehler, den der Beschauer in Gedanken wieder 
gut machen kann, er glaubte nämlich David ganz jung darstellen zu 
müssen und nahm einen Knaben zum Modell, dessen Formen er colos- 
sal bildete. (Was hauptsächlich bei der Seitenansicht bemerklich wird.) 
Nun lassen sich aber nur erwachsene Personen passend vergrössern 
(S. 444, Anm), wenigstens bei isolirter Aufstellung, denn in Gesell- 
schaft anderer Colosse kann auch das colossale Kind seine berech- 
tigte Stelle finden. Durch ein Verkleincrungsglas gesehen gewinnt der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.