Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1070443
Jacopo Sansovino. 
653 
köstliche Bacchus in den Uffizien (Ende des 2. Ganges). Ju-a 
belnd schreitet er aus, die Schale hoch aufhebend und anlachend, in 
der andern Hand eine Traube, an welcher ein kleiner Panisk nascht. 
Der Bacchus des Michelangelo steht zur Vergleichung in der Nähe; 
an lebendiger Durchbildung der Einzelform ist er dem Jaeopo's weit 
überlegen; wer möchte aber nicht viel lieber die Arbeit Jacopo's er- 
dacht haben als die ltlichelangelois?  ich spreche von Unbethei- 
ligten, denn die Künstler würden für letztern stimmen, Weil sie mit 
seinen Mitteln etwas Anderes anzufangen gediiehten. (Der dritte 
dortige Bacchus, eine kleinere Figur auf einem Fässchen stehend, istb 
aus derselben Zeit, aber von keinem der Sansovino.) 
In seinen venezianischen Arbeiten erscheint Jacopo sehr un- 
gleich; Einzelnes ist unbegreiflich schwach, Anderes dagegen verräth 
eine tüchtige selbständige YVeiterbildung des vom Lehrer Überkom- 
menen. Zwar neigt sich Jacopo bisweilen ebenso in das Allgemeine, 
wie die meisten Nachfolger Andrea's, der seine schöne subjective 
Wärme auf Niemanden vererben konnte; allein Jacopo ist nur wenig 
befangen von den Manieren der römischen Malersehule, auch nicht 
wesentlich von der Einwirkung Michelangeläs, die erst bei seinen 
Schülern hie und da hervortritt; er war desshalb im Stande, nebst 
seiner Schule in Venedig eine Art Nachbliithe der grossen Kunstzeit 
aufrecht zu halten, die mit der Nachblüthe der Malerei (durch Paolo 
Veronese, Tintoretto etc.) parallel geht und Jahrzehnde über seinen 
Tod hinaus dauert. 
Bei ihm wie bei den Schülern sind nicht die Linien, überhaupt 
nicht das Bewusstsein der höhern plastischen Gesetze die starke Seite; 
ihre Grösse liegt, wie bei den Malern, in einer gewissen freien Le- 
bensfülle, welche über den Naturalismus des Details hinaus ist; sie 
liegt in der Darstelhmg einer ruhigen, in sich selbst (ohne erzwungen 
interessante Motive) bedeutenden Existenz. Ihre Arbeiten können von 
sehr unstatuariseher Anlage und doch im Styl ergreifend sein; von 
allen Zeitgenossen sind diese Venezianer am wenigsten conventionell 
in der Ausführung und am wenigsten affectirt in der Anlage. Hierin 
liegt wenigstens ein grosses negatives Verdienst Sansovinrfs; er ist 
der unbefangenste imter den Meistern der Zeit von 1530-70.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.