Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1070437
652 
Sculptur des XVI. Jahrhunderts. 
Jacopo Sansovino. 
Domchors; magere, unsicher gestellte, aber im Detail sehr sorgfältige 
aFiguren. (Der dahinter aufgestellte Marmortabernakel ist eine geringe 
Arbeit des XV. Jahrh). Mit Begarelli haben weder da Grade noch 
die Gonzaten etwas gemein. 
Ob der Marcus n. Grate,_welcher den geschundenen S. Bartholo- 
bmäus im Chorumgang des Domes von Mailand fertigte, ein Sohn des 
Gio. Francesco wvar, lassen wir dahingestellt. Der Kunstgeist der 
zweiten Hälfte des Jahr-h. kehrt uns in dieser steifen Bravourarbeit 
seine widerlicliste Seite zu. 
Von einem der treiflichsten Lombarrlen der goldenen Zeit, Ago- 
stino Busti, genannt Bambaja, weiss ich nur soviel zu sagen, 
dass Fragmente seiner Hauptarbeit, des Denkmals des Feldherrn Ga- 
cston de Foix, in der Ambrosiana und in der Brera zu Mailand auf- 
bewvahrt sein sollen. 
Doch es ist Zeit, auf den bedeutendsten Schüler des Andrea. 
Sansovino zu kommen, auf Jacopo Tatti aus Florenz (1479-1570), 
der von seiner nahen und vertrauten Beziehung zu dem grossen Mei- 
ster insgemein J acopo Sansovino genannt wird. Allerdings lernen 
wir ihn fast nur durch Werke aus der zweiten Hälfte seines langen 
Lebens kennen, da er als eine der ersten künstlerischen Grossmächte 
Venedigs I(S. 324) eine grosse Anzahl baulicher und plastischer Werke 
schuf und eine beträchtliche Schule um sich hatte. Doch ist aus sei- 
ner frühern römischen Zeit die sitzende Statue der Madonna mit dem 
dKinde in S. Agostino zu Rom vorhanden (neben dem Hauptportal), 
eine Arbeit, in Welcher er sich dem Andrea etwa auf die Weise Lo- 
renzett0's nähert, mit regem Schönheitsgefühl noch ohne volles Lebens- 
gefühl, wie der Vergleich mit der nahen Gruppe Andrea's zeigen mag. 
 Vollkommen lebendig und von sehr schöner Bildung, aber gesucht in 
eder Stellung erscheint dann seine Statue des Apostels Jacobus d. a. 
im Dom von Florenz (Nische am Pfeiler links gegen die Kuppel).  Zu 
f diesen frühem Werken mag auch der heil. Antonius von Padua in 
S. Petronio zu Bologna (9. Cap. rechts) zu rechnen sein,  endlich der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.