Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1068165
Die Dioskuren. 
425 
Herakles mit Antäus giebt den Helden mehr fleischig als musculös 
und entfernt sich wieder um eine Stufe weiter von dem verklärten 
Herakles als die meisten übrigen Bildungen. (Hof des Pal. Pitti.) a 
Endlich blieb ein wesentlich genrehaftci- Moment, der den Zeus- 
sohn in rein physischer Gewaltigkeit darstellt, der kleinern Bildung 
in Erz vorbehalten. Ich meine die köstliche Bronze des „trunkenenb 
Herakles" im Museo zu Parma. An dieser rückwärts taumelnden 
von allen Seiten glücklich gedachten Figur erkennt man das ganze 
Mnskelwesen des farnesischen Herakles , nur im Dienste einer ganz 
andern Macht, als bei den zwölf Arbeiten. Gefunden in Veleja, und 
doch vielleicht griechischen Ursprunges. 
Es war nicht mehr als billig, dass auch die vorzugsweise so 
genannten „Zeussöhne" (Dioskuren) Kastor und Polydeukes in 
ihrem Typus an den Vater erinnerten. Diess ist in der That der Fall 
mit den beiden weltberühmten Colossen auf dem Platze des Qui-c 
rinals in Rom; die Bildung von Stirn, Lockenansatz, Nase und Lip- 
pen ist deutlich dem Zeusideal entnommen, Wovon man bei Betrach- 
tung der Abgüsse sich am Besten überzeugen kann; nur erscheint Alles 
in den jugendlichen und heroischen Charakter übertragen.  Bekannt- 
lich galten diese Rossebündiger einst als Arbeiten des Phidias und 
Praxiteles; gegenwärtig betrachtet man sie aus überzeugenden Grün- 
den als römische Nachahmung nach einer Gruppe vielleicht aus der 
Schule des Lysippos, und giebt starke Willkürlichkeiten in der Ein- 
zelbehandlung zu, z. B. im Ansatz der Hälse.  Ihre Bildung im Gan- 
zen vereinigt mit unbeschreiblicher WVirkung das Schlanke und das 
Gewaltige; ihre momentane Bewegung spricht wunderbar schön aus, 
wie es für sie eine leichte Mühe sei, die hüumenden Pferde zu len- 
ken; Stallkneehte mögen das 'l'hier zerren und sich aufstemmen, Dios- 
kuren bedürfen dessen nicht. Die Pferde sind auch verhältnissmässig 
kleiner gebildet, wie sich überhaupt in der altenKunst der Massstab 
mehr nach der relativen Bedeutung der Figuren als nach ihrem phy- 
siseheu Grössenverhältniss richtet.  Ehemals standen sie parallel, ohne 
Zweifel mit Recht; ihre jetzige Gruppirung mit der Brunnenschale 
und dem Obelisken passt vielleicht besser zum Platze.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.