Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1070362
Sangallo. 
Dantl. 
Begarelli. 
64-5 
Als Werk eines Ungenannten schliessen wir am besten hier den 
Bacchus an, welcher jenseits Ponte vecchio in Florenz in einer Brun-a 
nennische steht. Mit Schale und Traube in den Händen vorwärts 
stürmend und überhaupt energisch belebt, ist er doch nur für den 
Anblick von links berechnet und stösst ab durch wlgäre, gesucht 
herculische Bildung. Man vergleiche ihn z. B. mit dem Baechus Jae. 
Sansovinds der ein älmliches Motiv viel schöner giebt.  
Francesco da Sangallo (1498-1570) Sohn des Architekten 
Giuliano, ist einer der weniger bedeutenden Nachfolger A. Sansovinds. 
Seine Altargruppe in Orsanmicehele zu Florenz, derselbe Gegenstandb 
wie die seines Meisters in S. Agostino zu Rom, zeigt seine ganze 
Inferiorität; die beiden sitzenden Frauen stossen das Kind auf ihren 
Knieen hervor.  Porträtstatue des Paolo Giovio im Klosterhof vonc 
S. Lorenzo.  Grabmal des Prälaten Angelo Marzi-Medici in derd 
Annunziata, am Eingang der Rotunde.  Theilrlahme an den Sculptu- 
ren in Loretto.  
Vincenzo Danti (1530-1567) erscheint in der Bronzegruppe 
der Enthanptung des Täufers über der Südthür des Baptisteriumsß 
stylistisch halbirt. Einer schönen Inspiration aus den Werken San- 
sovinois gehört der knieende Johannes an; der Henker dagegen und 
das zuschauende Weib sehen den Gedanken und Formen der römi- 
schen Malerschule nur zu ähnlich.  Die Statue Papst Julius IIIT 
beim Dom von Perugia gehört ebenfalls der letztern Art an. 
In Ob eritalien hält Ein Künstler den meisten bisher genann- 
ten, mit Ausnahme Andrea Sansovinoüa das Gleichgewicht: Antonio 
Begarelli von Modena (st. 1555). Sein Vorgänger ist jener wun- 
derliche Guido Mazzoni (S. 635), Welcher durch seine grosseu gri- 
massirenden Thongruppen weniger eine neue Gattung geschaffen, als 
eine missachtete Gattung gewissermassen zu Ehren gebracht hatte, 
sodass sie für Modena eine anerkannte Specialität ausmachte. Den 
ein trefllicher Pokal mit mytholog. Figuren dagegen, den 
möchte eine deutsche Arbeit des XVII. Jahrh. sein. 
man 
zusc!
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.