Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1070059
611i- 
Sculptur des xV. Jahrhunderts. 
Schüler 
Querciaßs. 
Den Einfluss von Quereiafs Styl wird man vielleicht ausserdem 
erkennen an den Sculpturen der Fassade von Madonna. di Gallieru. 
aDagegen zeigt er sich da. nicht deutlich, wo man ihn erwarten sollte, 
nämlich in den Propheten und Sibyllen (unten) an den Seitenfenstern 
hvon S. Petronio, Welche zum Theil gute Arbeiten verschiedener lom- 
bardischer Meister des XV. Jahrh. sind 1). 
Von Querciafs sienesischen Schülern führte Urban von Oor- 
tona, wie man glaubt nach des Meisters Entwürfen, die Statuen der 
cHI-I. Ansanus und Victorius an den mittlern Pfeilern des Casino de' 
_Nobili in Siena. aus, lebendige und resolute Gestalten, die an das Beste 
von Verocehio erinnern; Ähnliches gilt von dem etwas spätem Ne- 
aroccio (Statuen in den beiden Seitenuischen der runden Cap. S. Gio- 
vanni im Dom). Vecehietta dagegen hat die naturalistisehe Härte 
Donatellys ohne dessen innere Gewalt; seine Bronzestutue des Er- 
elösers, auf dem Hauptaltar der I-Iospitalkirche della Scala, ist wie ein 
Andrea del Castagno in Erz; die Grabstatue des Soceino (1- 1467) in 
(den Uffizien (I. Zimmer d. Br.) sieht einem von der Leiche genomme- 
nen Abguss ähnlich, wenn auch die Falten nicht ohne Geschick geordnet 
sind. Auch die übrigen Sienesen sind nach den in den Gängen der 
gAcadcmie aufgestellten Fragmenten zu schliessen von keiner Bedeutung 
(die Cozzarelli, u.  wenn nicht die mir unbekannten Sculpturen 
in der Osservanza ihnen doch einen bessern Platz anweisen.  Spä- 
ter folgt dann, ganz vereinzelt, der oben bei Anlass der Decoration 
1i(S. 239, e) erwähnte herrliche Altar in Fontegiusta. 
Dic römische Sculptur dieser Zeit ist eine fast ganz anonyme. 
Doch steht wenigstens am Anfang des Jahrh. der Name des Paolo 
Romano fest. In ihm regt sich, gleichzeitig mit Quercia, der be- 
ginnende Realismus wenigstens in so weit, dass seine liegenden Grab- 
statuen mit Geist und Freiheit individualisirt heissen können. (Gmb- 
4) Die ältern nach dem Campo santo versetzten Grabmäler verschiedener Kir- 
chen hat der Verfasser nur llüchtig gesehen, Es befindet sich darunter das 
Grabmal Papst Alexanders V.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.