Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1069869
Die Robbia. 
595 
ganze Hierarchie von verschiedenartig beschäftigten Engeln und Put- 
ten, über die Massen liebliche Gestalten enthält. (Luca)  Und ebenso 
trefflich in seiner Art: der Sacristeibrunnen von S. Maria novella, mita 
den guirlandentragenden Putten und einer in die Lunette gemalten 
Landschaft; ein Prachtwerk, haarscharf innerhalb der Bedingungen 
des Stoffes gehalten. 
Neben diesen grössern Arbeiten existiren noch eine Menge von 
kleincrn Reliefs für die Andacht; man benützte den unzerstörbaren 
Steif statt der Malerei besonders gerne, wenn an Häusern, an Stras- 
Seneckcn oder sonst im Freien eine Madonna mit Kind, oder das Kind 
ßllbetend, oder eine heilige Familie angebracht werden sollten. Dieses 
Ursprunges sind wohl die meisten der jetzt im Hof der Academieb 
ßingemauerten Reliefs. Man glaubt, das Mögliche an vielartiger und 
dabei stets frischer Auflassung dieses so eng begrenzten Gegenstandes 
hier erschöpft zu sehen und besinnt sich, wie Andere auf einen solchen 
Reichthum hin noch neu sein konnten. 
Die ganzen Statuen waren für die späteren Robbia zwar tech- 
nisch keine Sache der Unmöglichkeit, allein doch nichts Leichtes und 
von Seiten des Styles keine starke Seite, da der Entwicklung der Körper- 
fßrmcn im Grossen die Entschiedenheit fehlte. Die Robbia beschränk- 
Ten sich auch gerne auf Halbiiguren, deren man in Florenz noch eine 
ziemliche Anzahl vorfindet. (Ganze fast lebensgrosse Statuen u. a. in 
der Sacramentscapelle von S. Oroce; eine sitzende Madonna in einemc 
Nebenraum von S. Domenico, Via della Pergola.) Ihren schönend 
ganzen Sinn oäenbaren solche Statuen nur, wenn sie noch in ihrer 
echten alten Nische mit farbigen, von Putten getragenen Fruchtkriin- 
zen stehen; so der S. Petrus martyr im Gang vor der Sacristei vonß 
S. Croce; der heil. Romulus (1521) über dem Portal im Dom zu? 
Fiesole u. s. W. Hier erst hat man das Heilige im Gewande der 
Lebensfreude, welches ja der durchgehende Gedanke der ganzen 
Schule ist.  
Wir knüpfen wieder da. an, von wo die Robbia ausgegangen. 
Zwischen Ghiberti und Donatello steht der Baumeister Filippo Bru- 
lßllesco, der Erwecker der Renaissance (1375- 1444). In dem 
38'?
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.