Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1069806
Michelozzo. 
Die Robbia. 
589 
ebenfalls dem Ghiberti zugeschrieben, gilt jetzt als Werk des Bau- a 
meisters Michelozzo; eine schöne, einfach resolute Arbeit, mit 
würdigen Zügen, aber von rechts gesehen ungenügend und in der Dra- 
Perie zu allgemein.  Die drei christlichen Tugenden, unten an dem h 
Denkmal Johanns XXIII im Baptisterium, sind wohl sämmtlich von 
Michelozzo; vorzüglich edel belebt die J-Ioffnung". In der innern 
Sacristei daseibst befindet sich die silberne Johannesstatue desselbenß 
Künstlers. Über der Thiir der gegenüber vom Baptisterium liegenden 
Canonica. ist der naive kleine Johannes von ihm. Als Bildhauer ward 
01' Gehülfe Donatellds.) 
Ghibertfs Richtung behielt den unmittelbaren Sieg nicht; wir 
werden sehen, wie der entschiedene Naturalismus Donatellois die 
Meisten mit sich fortriss. Was aber später von Schönheit und echtem 
Schwung der Form und des Gedankens zum Vorschein gekommen ist, 
das deutet auf Ghiberti zurück und hat seinen Anhalt an den Robbia. 
Denn neben ihm, den Erzgiesscr, war ein Bildner in Thon auf- 
getreten, wie die Welt keinen grössern gekannt hat, Luca della. 
Rohbia (1399- nach 1480), welcher nebst seinem Neffen Andrea. 
(1435-1528), dessen Söhnen Giovanni und Girolamo und meh- 
rem Verwandten und Mitgenossen eine Schule von mehr als einem 
Jahrhundert und doch von einem durchaus gemeinsamen Charakter 
bildet. Bis in die 1530er Jahre hinein wechselt der Styl derselben 
nur in leisen Übergängen; sie macht wenige Coneessionen an den 
inzwischen so oft und stark geänderten Geschmack; von selbst ist 
sie dem Schönsten jedes Jahrzehnds seelenverwandt; sie erlischt auf 
der gleichmässigemHöhe ihres Könnens durch Mangel an Bestellun- 
gen, indem sie mit dem emporgekommenen sog. grossartigen Styl 
Weder Verhältniss noch Bündniss schliessen kann. Hier liegt eine 
ßrbliche Gesinnung zu Grunde, die wie ein Schutzgeist unsichtbar 
über der Werkstatt gewaltet haben muss. 
Das erste grosse Werk Luca's gehört nicht dem Thon, sondern 
der Marmorsculptur an; es ist der berühmte Fries, welcher ehe-e 
Inals die eine Orgelbalustrade im Dom schmückte und jetzt in zehn 
Stücken in den Uffizien (Gang der toscan. Sculpt.) aufgestellt ist:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.