Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1069798
588 
Seulptur des XV. Jahrhunderts. 
Ghiberti. 
im Relief eine nothwendige gewesen war. Eine figurenreiche Assi- 
stenz urngiebt und reflectirt jedes Ereigniss und hilft es vollziehen; 
reich abgestufte landschaftliche und bauliche Hintergründe suchen den 
'Blick in die Ferne zu leiten. Aber neben diesem "Verkennen des 
Zieles der Gattung taucht die neu geborene Schönheit der Einzelform 
mit einem ganz überwältigenden Reiz empor. Die befangene germa- 
nische Bildung macht hier nicht einem ebenfalls (in seinen eigenen. 
Netzen) befangenen Realismus Platz, sondern einem neuen Idealismus. 
Einige antike Anklänge, zumal in der Gewandung), lassen sich nicht 
verkennen, aber es sind wenige; das Lebendig-Schönste ist G. völlig 
eigen. Es wäre überflüssig Einzelnes besonders hervorzuheben; der 
Reiz der Reliefs sowohl als der Statuetten in den Nischen spricht mäch- 
tig genug zu jedem Auge. 
a Der eherne Reliquienschrein des heil. Zenobius (1439) unter dem 
hintersten Altar des Domes enthält auf der Rückseite einen von schwe- 
benden Engeln umgebenen Kranz, auf den drei übrigen Seiten die Wun- 
der des Heiligen , in einer ähnlichen Darstellungsweise wie die der 
letztgenannten Pforten. (Man übersehe die beiden Schmalseiten nicht, 
bwelche vielleicht das Vorzüglichste sind.)  Die einfache und kleinere 
Cassa di S. Giacinto in den Ufiizien (I. Zimmer der Bronzen) zeigt 
bloss an der Vorderseite schön bewegte Engel.  Auch die Grab- 
c platte des Lionardo Dati mit dessen grosser Flaehreliefiigur im Mittel- 
schiff von S. Maria novella ist hier schliesslich als treffliehste Arbeit 
in dieser Gattung zu erwähnen. 
Nur zwei "ganze Statuen sind von Ghiberti vorhanden, die aber 
dgenügen um ihn in seiner Grösse zu zeigen; beide an Orsanmicchele. 
Die frühere, welche dem Styl der ersten Thür entspricht, ist Johannes 
der Täufer (1414), ein Werk voll ungesuchter innerer Gewalt und 
ergreifendem Charakter der Züge, in herben Formen. (Sehr bezeich- 
ncndfür Ghibertüs ideale Sinnesart ist die Bedeckung des bloss an- 
gedeuteten Thierfelles mit einem Gewande.) Die jüngere ist S. Ste- 
phanus, eine der zugleich reinsten und freisten Hervorbringnngen der 
ganzen christlichen Seulptur, streng in Behandlung und Linien und 
doch von einer ganz unbefangenen Schönheit. Es giebt spätere Werke 
von vielz bedeutender-m Inhalt und geistigem Aufwand, aber wohl 
keines mehr von diesem reinen Gleichgewicht. (Der Matthäus, früher
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.