Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1069762
Sculptur des XV. Jahrhunderts. 
585 
(ßäääßßö 
Mit dem XV. Jahrhundert erwacht in der Sculptur derselbe Trieb 
wie in der Malerei (bei welcher umständlicher davon gehandelt wer- 
den wird), die äusserc Erscheinung der Dinge allseitig darzustellen, 
der Realismus. Auch die Sculptur glaubt in dem Einzelnen, Vie- 
len, Wirklichen eine neue Welt von Aufgaben und Anregungen ge- 
funden zu haben. Es zeigt sich, dass das Bewusstsein der höhern 
plastischen Gesetze, wie es sich in den Werken des XIV. Jahrhun- 
derts offenbart, doch nur eine glückliche Ahnung gewesen wer; jetzt 
taucht es fast für hundert Jahre wieder unter, oder verdunkelt sich 
doch beträchtlich. Die Einfachheit alles Äusserlichen (besonders der 
Gcwandung), welche hier für die ungestörte Wirkung der Linien so 
Wesentlich ist, weicht einer bunten und oft verwirrenden Ausdrucks- 
weise und einem mühsam reichen Faltenwurf; Stellung und Anord- 
nung werden dem Ausdruck des Charakters und des Momentes in 
einer bisher unerhörten Weise unterthnn, oft weit über die Grenzen 
aller Plastik hinaus. Aber Ernst und Ehrlichkeit und ein nur theil- 
weise vcrirrter, aber stets von Neuem andringender Schönheitssinn 
hüten die Sculptur vor dem wüst Naturalistischen; ihre Charakter- 
darstellung versöhnt sich gegen den Schluss des Jahrhunderts hin 
wieder mehr und mehr mit dem Schönen; es ebnen sich die Wege 
für Sansovino und Michelangelo. 
Das Relief aber musste dem Realismus bleibend zum Opfer 
fallen. Sollte es in Darstellung der Breite des. Lebens mit der Ma- 
lerei concurriren, so Warlkein anderer Ausweg: es wurde zum Ge- 
mälde in Stein oder Erz. Bei mchrern Künstlern, zumal bei den Rob- 
bia, schimmert das richtige Bewusstsein von dem, was das Relief soll,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.