Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1069731
582 
Germanische Sculptur. 
Venedig. 
aund Halbstatuen. Von den Figuren auf den mittlern Blumen der Ab- 
schlüsse sind diejenigen an der Vorderseite modern, mit Ausnahme 
der mittlern, eines sehr würdigen segnenden Christus; an der Süd- 
und Nordseite scheinen sie sämmtlich gut germanisch. Ebenso die 
Statuen in den Spitzthürmchen, welche nur etwas zu weit zurückste- 
hen; treffliebe Arbeiten, die sich dem Styl der Massegne nähern. Die 
aus dem Laubwerk hervorspriessenden Halbfiguren von Propheten 
und Sibyllen haben in ihrer Beweglichkeit eher etwas mit den Figür- 
chen an Calendarids Capitälen gemein;  ebenso auch die Bogen- 
einfassung des obern Mittelfensters (Geschichten des alten Testamentes 
und Heilige unter Baldaehinen). Endlich gehen die trefflich-belebten 
Urnenträger unter den Spitzthürmchen als freie Stellvertreter der wasser- 
speienden Thiere schon beinahe über die geistigen Grenzen des ger- 
manischen Styles hinaus, und wenn irgend eine Kunde der Vermu- 
thung zu Hülfe käme, so Wären sie erst etwa in die Zeit des Mastro 
Bartolommeo zu setzen. 
Im Innern sind die schon erwähnten Apostel der Massegne das 
Bedeutendste.  Ausserdem enthalten zwei Sacramentschränke rechts 
und links neben dem Chor (im Durchgang zur Nebeneapelle) ein paar 
artige Figürchen von Propheten und Engeln mit Leuchtern.  Die Sta- 
btuen über den Siiulenstellungeu am Eingang beider Nebencapellen des 
Chores scheinen von einem ungesehicktern Zeitgenossen der Massegne 
herzurührem- Die Capelle S. Isidoro fand Verfasser dieses neuerlich 
sammt dem daselbst befindlichen Alter unzugänglich. Der schöne Altar 
ein der Capella de' mascoli  Madonna mit zwei andächtigen in der 
Arbeit höchst vollendeten Aposteln  ist wohl erst aus dem XV. 
Jahrhundert, etwa von einem der alten Weise treugebliebenen Zeit- 
genossen des Mastro Bartolommeo 3 die Madonna selbst kein pisanisehes 
Werk, Wofür sie gehalten wird, sondern ebenfalls venezianiseh. 
Ausserhalb von S. Marco gebührt der Preis dem Relief einer 
dMadonna mit zwei aubetenden Engeln, in der Lünctte einer Thiir am 
linken Querschiif der Frari. Wendung und Gestalt, zumal des Kin- 
des, sind von einer lebensvollen Schönheit, wie sie in diesem Styl 
selten wieder so vorkömmt. 
e Eine Anzahl Grabmäler vorzüglich in S. Giovanni e Paolo vol- 
lenden das Bild dieses Styles. Wir nennen das Dogengrab Morosini
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.