Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1068070
416 
Antike Sculptur. 
Tempelstyl. 
Im Relief verlangte der Tempelstyl die möglichste Symmetrie 
selbst in der Bewegung und eine gleiche Entfernung gleichbedeuten- 
der Figuren von einander.  Unter den schönern Arbeiten dieser Art 
asind zu nennen: ein Altar mit bacchischen Figuren und ein (vielleicht 
doch uraltes?) Relief der drei Grazien im Museo Ohiaramonti (Vati- 
bcan);  ein viereekiger Zwölfgötteraltar im sog. Kaffehaus der Villa 
Albaui;  eine Platte mit vier Göttern im Zimmer der Reliefs ebenda; 
Apolls Erscheinung beim 'l'e1npel zu Delphi, über der Thür des Haupt- 
csaales ebenda;  ein runder Zwölfgötteraltar in der obern Galerie 
des capitolinischen Museums; u. A. m. 
Wie will man aber beweisen, dass diese Arbeiten nicht wirklich 
uralt, sondern blosse Nachbildungen in einem veralteten Stylc sind? 
Es dauerte in der That lange, bis die Archäologie in dieser Sache 
klar sah. Jetzt kann sich jedes fähige Auge überzeugen, dass die 
betreifenden Bildhauer eben doch nicht allen Reizmitteln der Kunst 
ihrer Zeit entsagen mochten, dass sie die Härte der alten Musculatur, 
den sonderbaren Ausdruck der Köpfe wesentlich milderten und dass 
auf diese Weise ein sehr merklicher Widerspruch zwischen der alter- 
thiimlichen Auflassung und der weichen Ausführung in das Werk 
hineinkam. Bisweilen wird es dem Beschauer noch leichter gemacht, 
dwenn z. B. eines der erwähnten Reliefs (im Hauptsaal der Villa Al- 
bani und anderswo), welches Apolls Trankopfer nach dem Siege im 
Kitharspiel darstellt, einen korinthisehen Tempel zum Hintergrunde 
hat. Hier springt der Anachronismus in die Augen, Weil Jedermann 
weise, dass diese Säulenordnung ungleich spätem Ursprunges ist als 
dieser Scnlpturstyl zu sein vorgiebt. 
In den Typen der Götter herrscht nun hier, wie sich von selber 
versteht, eine ältere Art. Die männlichen Gestalten erscheinen in der 
Regel bejahrt, selbst Hermes und Dionysos bartig; die Bekleidung ist 
im Ganzen vollständiger und anders anschliessend; mancher einzelne 
Schmuck macht sich geltend, dessen die vollendete Kunst entbehren 
konnte. Das Nähere muss hier übergangen werden. 
Lange Zeit nannte man diesen Styl mit Unrecht den 
sch en. Allerdings kam er in den Fundorten Etruriens, 
etruski! 
das über-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.