Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1069435
äää 
ßz-säwä 
Als das Christenthnm die antike Sculptnr in seine Dienste nahm, 
war sie bereits in tiefen Verfall gerathcn; schon seit dem Ende des 
II. Jahrhunderts war die Reproduetion der frühern Typen zur todten 
Wiederholung geworden und die ganze Detailbehandlung bedenklich 
ausgeartet. Die Vorliebe für das Colossale, für kostbare und ausser- 
ordentlich harte Steinarten lenkte die Mittel und das technische Ge- 
schick von den höchsten Zwecken ab; der Verfall und die Umbildung 
der heidnischen Religion that das Übrige. Die Seulptur der constan- 
tinischen Zeit konnte jedenfalls keine christlichen Typen mehr schaf- 
fen, Welche den Vergleich mit irgend einem Götterbild der bessern 
Zeit ausgehalten hätten. 
Vielleicht im stillen Bewusstsein dieser Ohnmacht, vielleicht auch 
aus Scheu vor der dem lleidentlzum so thenern statuarischen Kunst 
und aus Rücksicht auf das mosaisehe Gesetz wurde der kirchlichen 
Sculptur die Anfertigung von Statuen fortan fast gänzlich erlassen. 
aWerke wie die beiden (sehr geringen) Statuen des guten Hirten in 
der vaticanischen Bibliothek (Ausbau gegen den Garten), wie die 
beherne Statue des heil. Petrus aus dem V. Jahrhundert (in S. Peter) 
gehören zu den grössten Seltenheiten; letztere ist offenbar mit aller 
Anstrengung den sitzenden Togatiguren der heidnischen Zeit nach- 
geahmt.  Von den noch bis ins V. Jahrhundert häufig vorkommen- 
den weltlichen Ehrenstatuen hat sich fast nichts erhalten, und selbst 
von den Regenten nach Constantin besitzt Italien nur noch die form- 
lose eherne Colossalstatue des Kaisers IIeraklius zu Barletta. 
Auf diese Weise war von einer Entwicklung heiliger 'l'ypen, wie 
das Heidenthum sie seinen Göttern gegeben, wenigstens auf plasti-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.