Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1069410
550 
Antike Sculptur. 
Sarcophage. 
ademselben Gang, ein anderer steht im Garten Boboli);  eine grosse 
Anzahl geringerer Sarcophage nach bekannten Motiven. 
b. Im Oamposanto zu Pisa: eine sehr grosse Anzahl Sarco- 
phage aller Style, von den Pisanern von nah und fern zusammen- 
geholt, um als Särge für die Ihrigen zu dienen, deren Namen oft 
dareingemeisselt zu lesen sind. Von erstem NVerthe ist wohl nichts 
darunter; das Beste geben: II. Sarcophag mit einer Schlacht;  
V. ein altchristlicher Sarcophag mit dem guten Hirten, aus dem drit- 
ten wenn nicht zweiten Jahrhundert;  VIII. gutes bacchisches 
Fragment (mit Centauren) ;  XX. schöner starkverwittertcr Bac- 
chuszug;  XXI. Geschichte von Phädrn und Irlippolyt, gut spät- 
römisch, mit der Asche der Gräfin Beatrix von Toscana, Mutter der 
berühmten Mathildis; MXXIX. bacchischer Sarcophag mit der Grab- 
insehrift Camurenus Myron;  XXXI. Sarcophag mit grossem Schlacht- 
relief, etwa. gleichzeitig mit der Basis der Antoninssäule im Gardine 
della Pigna des Vaticans.  U. a. m.  Einige von diesen Särgen, 
die schon vor der Erbauung des Camposanto in Pisa gewesen sein 
müssen, dienten dem Niceolö Pisano zru- Grundlage für seine (kurze) 
Wiederbelebung des antiken Styles. 
c Im Dogenpalast zu Venedig: Salat de' Rilievi: einer der 
besten und merkwürdigsten Niobidensarcophage (S. 506,  
Die Sammlungen von Gemmen und Münzen, an Welchen Ita- 
lien nach allen Plünderungen noch so reich ist, müssen wir trotz ihres 
hohen künstlerischen Werthes gänzlich übergehen, weil ihre Zugäng- 
lichkeit und die dadurch mit bedingte Theilnahme des Reisenden in 
einem allzu imgleichen Verhältniss zu diesem Werthe steht. Doch 
muss Wenigstens im Allgemeinen mit Nachdruck auf die bestausge- 
stellte Gemmensammlilng hingewiesen werden: die neapolitanische 
a(Museum, Zimmer der oggetti preziosi, bestentheils aus der farnesi- 
sehen Erbschaft). Die köstliehsten Schätze finden sich unter den sogg 
Carnecn (Steinen mit erhabenen Figuren von anderer, meist hellerer
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.