Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1069184
Römische Porträtköpfe und Statuen. 
527 
dividuellen Lebens); Scipio Africanus d.  (in allen Sammlungen, oft 
mehrfach, vorhanden; weit das beste Exemplar, von den übrigen be-  
trächtlich abweichend, im Besitz des Jesuitencollegiums zu Neapel),a 
das wahre Urbild eines alten Römers;  Marmorwerke erster Gangcb 
der vergebliche Sulla, von vorn gesehen auiiallend durch seine Ähn- 
lichkeit mit Napoleon, dessen Stirn jedoch Weder eine so edle Form 
noch eine so bedeutend durchgebildete Modellirung hatte"; ebenda. die 
Statuen der Familie Balbus aus IIerculaninn, in der Gewandung ge- 
ring, in den Köpfen sehr ausgezeichnet, besonders die Mutter, deren 
kluge, ruhige, hochbedeutende Ziige eine ehemalige Sinnlichkeit nicht 
verläugnen;  zweiter Gang: die Reiterstatuen der Balbus Vater undc 
Sohn, in den Köpfen wiederum sehr bedeutend, ausserdem als einzig 
erhaltene Consularstatuen zu Pferde merkwürdig durch die ungemeine 
typische Einfachheit der Composition, wobei auch einige Nüchternheit 
mit unterläuft;  Halle der berühmten Männer: mehrere gute Ano-d 
nyme und Falschbenannte;  Halle des Tiberius: ebenso; das Beste e 
der sog. Aratus, geistreich seitwärts emporbliekend; ein liebenswür- 
diges Frauenköpfchen mit verhülltem Kinn, fälschlich als Vestalin 
bezeichnet. 
In den Uffizien zu Florenz: innere Vorhalle: ein gutesf 
Exemplar des sog. Seneca;  erster Gang: Mareus Agrippa, classi-g 
sehe Züge mit dem Ausdruck tiefer Versehlossenheit;  Halle der 11 
Insehriften: ein feiner durchgcbildetes Exemplar desjenigen Kopfes, 
Welcher in der eapitolinischen Sammlung Cicero heisst; der „Triumvir 
Antonius" eine flüchtige Arbeit, die aber etwas von derjenigen Art von 
Grösse hat, welche wir jenem Manne zutrauen; ein anonymer Römer, 
welcher mit Ausnahme des noch etwas behaarten Kopfes an jenen 
grandiosen Scipiokopf der PP. Jesuiten in Neapel erinnert;  Halle 
des Hermaphroditen: zwei tüchtige Köpfe von so zu sagen philiströ-i 
sem Ausdruck; eine schöne Frau von demjenigen matronalcn Typus, 
Welchen man insgemein der Livia zuschreibt, mit zahlreichen gerollten 
Löckchen;  zweites Zimmer der Bronzen, sechster Schrank: einigek 
sehr gute kleine Bronzeköpfchen und Statuetten, worunter die winzige 
aber vortreifliche eines sitzenden Mannes in der Toga- 
In der untern Halle des Palazzo Riecardi: ausser einerl 
Anzahl von Idealköpfen (worunter ein schöner und ein geringerer
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.