Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1069174
526 
Antike Sculptur. 
Römische Porträtköpfe. 
werth als das physiognomische Interesse zum Massstah, ungewiss ob 
der Leser uns gerne auf diesen Pfaden folgen wird. 
a Im Vatican: Breccio nuovo: der sog. Kopf des Sulla;  Mus. 
b Chiaramonti: der sog. Marius, treiTendes Bild eines etwas galligen Al- 
ten;  der (wahrscheinlich richtig benannte) Cicero, N. 422, nicht N. 
697 5  und der sog. Ahenoharbus mit dem feinen und klugen Aus- 
cdruck des fetten Angesichtes;  Büstenzimmer: einige interessante 
dFrauenköpfe.  Im Museo eapitolino: erstes unteres Zimmer: 
ein Mann von Jahren (jetzt fiir Hadrian ausgegeben, aufgestellt auf 
einem Hercules-Altar), wundervoll wahr in dem zweideutig Verbis- 
esenen des Ausdruckes;  Zimmer des sterbenden Fechters: der beste 
Kopf des Mareus Brntns, Mörders des Cäsar, von widerliehem, ob- 
rwohl nicht geistlosem Ausdruclq- Zimmer des Fauns: der sog. Ce- 
thegus, ein noch jnngerfjzvornehm abgelebter Spätrömer;  Philo- 
gsophenzimmer: hier muss man wohl von den meisten 'l'aufen mit 
Römernamen absehen und sich einzig mit dem geistigen Inhalt be- 
gnügen; Virgil als idealer, wahrscheinlich göttlicher Kopf gehört gar 
nicht hieher; ein kahler, delicater sauertöpflscher A'lter heisst Cato; 
ein (auch sonst öfter vorkommender) trauernder, cntbehrungsvoller 
Kopf (squalidum) , die Haare in der Stirn, wird überall Seneca ge- 
tauft; der sog. Cicero ist ein ansehnlicher grosser Beamter mit klaren, 
wohlwollenden Ziigen; der sog. Pompejus ein leidenschaftlicher, sehr 
vornehmer junger Herr, dessen Gleichen der Leser wohl schon öfter 
begegnet sein wird. U. s. w. i). Mitten unter diese sehr bunte Sehaar 
hat sich ein ganz schöner jugendlicher Heldenkopf (N. 59) verirrt, 
mit einem leisen Anflug des Barbarentypus; wenn Jemand in ihm 
den Germanen Arminius erkennen will, so wird ein alterthumskundi- 
ger Freund, den ich hier nicht nennen darf, nichts dagegen einzu- 
hwenden haben.  Im Palast der Conservatoren (Eckziminer) 
die vergebliche Bronzebiiste des alten L. Junius Brutus, ein höchst 
charakteristischer Römerkopti  - 
i Im Museum von Neapel: Grosse Bronzen: schönes Exemplar 
des schon bezeichneten Seneca; Lepidus (wenig sicher, allein voll in- 
1) [Braun S. 170 1T. erkennt u. a. den Acschylus (N. S2), den Mnrcus Agrippa 
(N. 16), den Terenz (N. 76), den Corbulo (N. 48) als richtig benannt an, 
hält aber (nach Visconti) den Cicero (N. 75) eher für einen Asinius Pollio.]
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.