Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1068994
5 08 
Antike Sculptur. 
Bildnisse. 
Zügen gegebenen Ausdruck des Momentes. Zwei davon sind in dop- 
pelten Exemplaren aufgestellt. 
Die vorgeschlagene Zusammenstellung der Niobiden mit dem Apoll 
vom Belvcdere und der Diene von Versailles kann nur befangenen 
Gemüthern zusagen. Beide sind ihrem Typus nach viel spätem Ur- 
sprunges als das Original der Niobiden. Und der Grieche verstand 
das Schicksal der letztern auch ohne eine solche erklärende Zuthat, 
welche nur zerstreuen konnte. 
Eine an so vielen Idealbildungen grossgewachsene Kunst wie die 
griechische War, konnte auch Bildnisse schaffen wie keine andere. 
Sie gab dieselben im höchsten Sinne historisch, indem sie die zu- 
fälligen Züge den wesentlichen unterordnete oder wegliess, indem sie 
den Charakter des ganzen Menschen ergründete und von diesem aus 
den ganzen Menschen wieder belebte, nicht wie er wirklich wer, son- 
dern wie er nach dem geistigen Kern seines Wesens hätte sein müs- 
sen. Allerdings gehörten hiezu auch griechische Aufgaben: ausge- 
zeichnete Männer und Helden, welchen von Staatswegen oder von 
bewundernden Privatleuten Statuen gesetzt wurden. Aus solchen 
Einzelgestalten konnten wahre Typen für jede erhöhte Menschendar- 
stellung werden, und in der That hat die Kunst sich noch lange an 
diese Motive höchsten Ranges gehalten und sie bisweilen auf viel 
spätere Menschen über-getragen. 
Wir betrachten zunächst die ganzen Statuen, deren in Italien 
eine bedeutende Anzahl erhalten ist. Der Streit über die Namen- 
gebung berührt uns nicht, sobald wir im einzelnen Falle sicher sind, 
das Standbild eines berühmten Griechen vor uns zu haben. Einigen 
der betreffenden Werke liegen überdiess erWeislich gar keine bei Leb- 
zeiten gemachten Bildnisse zu Grunde, sodass die Kunst den ganzen 
Charakter aus eigenen Mitteln schaffen musste; bei noch mehrem 
lässt sich diese wenigstensvermuthen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.