Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sculptur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1067806
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1068911
500 
Antike Sculptur. 
Gruppen. 
Die Grazion. 
kleiner Amorin kömmt (grosses Exemplar im grossen Saal des Museo 
a capitolino, S." 429, d, kleine im Museo Chiaramonti des Vatieans und im 
b Tyrtiiuszimmer der Villa Borghese) ist das Verhältniss der Liebenden 
ein ungleiches; die Göttin sucht den Sehmollenden oder zum Gang in 
die Schlacht Gerüsteten bei sich festzuhalten. Die Gruppe scheint nicht 
selten zu Portriitbildungen degradirt worden zu sein und ist überhaupt 
nur in geringer Ausführung vorhanden.  Herakles und Omphale, 
odenbar ein später Einfall, sind in der schon erwähnten (S. 424, e) 
Gruppe des Museums von Neapel (zweiter Gang) diesem an sich gu- 
ten Motiv nachgebildet. 
c Hermes mit der Nymphe I-Ierse, im grossen Saal des Pal. 
Farnese zu Rom, bis ins Unkenntliche restanrirt.  Diess gilt noch 
von einer Anzahl durchschnittlich sehr gering gearbeiteter Liebespaare 
in verschiedenen Sammlungen. Bisweilen haben die Restauratoren 
sogar Figuren zu Gruppen vereinigt, welche gar nicht zusammen- 
gehörten. 
d In der Libreria des Domes von Siena steht die stark verstüm- 
melte, vielleicht ziemlich späte Gruppe der drei sich leicht umarmt 
haltenden Grazien, oifenbar nach einem herrlichen Original; in den 
Contrasten und in der Schneidung der Linien ist noch das Naehbild 
von grossem Reize I). Rafael wurde durch dieses Werk zu einem 
bekannten Bilde angeregt, welches sich jetzt in England befindet; mit 
grossem Rechte wandte er als Maler die mittlere Figur, die in der 
Gruppe vom Rücken gesehen wird, um, und zeigte alle drei von 
vorn; mit grossem Unrecht folgte ihm Canova als Bildhauer hierin 
nach und brachte eine gegensatzlose Gruppe hervor, welche einzig 
auf die Vorderansicht berechnet ist. (Galerie Leuchtcnberg.) 
Von Gruppen des Kampfes ist in den italienischen Samm- 
clungen eine der bedeutendsten vorhanden: die beiden Ringkämpfer 
in der Tribuna der Ufüzien zu Florenz. Stark überarbeitet und von 
verschiedenen Händen restaurirt, wie wir das Werk jetzt vor uns 
sehen, lässt es nur noch ahnen, dass der Moment mit höchster künst- 
lerischer Berechnung aus der grossen Zahl möglicher Momente ge- 
wählt War, von einem Bildhauer der alle Geheimnisse der Ringschule 
i) Der Gegenstand kommt auch als Relief und 
als pompejanisches Gemälde vor.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.