Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071910
Die Bestimmung der Basiliken, als Börse, Stelldichein und Gerichts- 
halle, war jedoch durchaus nicht an diejenige Form gebunden, welche 
in Rom und anderwiirts die besonders übliche sein mochte. Wir er- 
fahren in der That, dass auch ganz abweichende Formen versucht 
Wurden, je nach den Mitteln und dem Sinn des Baumeisters. Einen 
solchen Versuch erkennt man in dem sog. Friedenstempcl zua 
Rom, welcher eine von Muxentius (306-312) errichtete Basilica ist. 
Sie hat nur die dreischifiige Eintheilung und die (jetzt nicht mehr 
sichtbare) hintere Nische  mit der sonst üblichen Anordnung gemein, 
sonst aber ist es ein Gcwölbebau, dessen weite Spannungen den leb- 
haftesten Verkehr einer grossen Menschenmenge gestatteten, und zwar, 
des gewölbten hiittelscliifes wegen, bei jeder YVitterung. Das hoch- 
bedeutende WVölbuxigssystem  drei Kreuzgewölbe der Liinge nach 
in der Mitte und drei niedrigere Tonnengewölbe auf jeder Seite  
war schon früher imThermenbau ausgebildet werden; gegenwärtig fehlt, 
auch an dem geretteten Theil, die Bekleidung, nämlich vertretende 
korinthistehe Säulen an jedem Ilauptpfeiler. (Die eine noch vorhan- 
dene stellte Paul V. bei S. Maria maggiore auf.) Sie trugen das Ge- h 
Wölbe nur scheinbar, nicht wirklich, und desshulb vermisst sie auch 
das Auge nicht, so wenig als die (vermuthliche) Siiiilcnstellung llings 
der untern Wände der drei Seitengewölbe, allein sie gewährten einst 
im Ganzen einen gewiss prachtvollen Anblick. An und fiir sich war 
die ehemalige lliarmorbekleidung, nach den Fragmenten zu urtheilen, 
allerdings von geringer und lahmer Bildung; die Decorntion der Nische 
mit kleinen Wandnischen, die mit Säulchen eingefasst wvaren, muss 
etwas fast Kindisches gehabt haben. Die Consolen, welche diese Säul- 
ßhen trugen, sind. noch erhalten.  Die Cassetten der drei Seitenge- 
wölbe sind aehteckig mit kleinen schrägen Zwischcnquadraten, die der 
neuern Nische sechseckig mit kleinen Zwischem-auten, die des Haupt- 
Schiifes hatten, nach einem Fragment zu schliessen, verschieden ge- 
formte Felder  alle aber zeigen, dass die Cassette ihre Eigenschaft, 
als Abschnitt eines Deckenraumes, mit der einfachen quadratischen 
1') Ihre Grundmauern sind in den Gebäuden auf der Seite gegen das GaPiIOI 11m 
noch vorhanden. Die jetzige Nische, am rechten Nebenschlff, lSl i'm etwas 
späterer Zusatz. 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.