Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1075578
Villen und Gärten. 
11.07 
In Genua hemmen die starken Winde den edlern Baumwuehs 
und die Wasserarmuth der Höhen ringsum fügt eine weitere Ein- 
schränkung hinzu. Der Garten des Pal. Doria ist, wie bemerkt,a 
eine alte Anlage; wirksames Terrassenwerk mit Grotten bietet Wohl 
dieses und jenes Landhaus, doch die Gartenanlagen sind vegetabiliseh 
ganz gering. Die kleine Villa des Marchese di Negro ist mehr ein 
entzückender Punkt als ein wichtiger Garten. Das Schönste was mir 
bekannt ist, gewährt der Garten des schon genannten Pal. Palla-b 
vicini ausserhalb Aquasola, welcher eine obere und eine untere Ter- 
rasse mit Grotten etc. bildet. Hinter dem Palast sind es aber doch 
eben nur magere Cyprcssen statt der römischen Eichen (S. 352, g). Eine, 
sehr ansehnliche 'l'errassenanlage verspricht (Wenigstens von aussen) die 
Villa, Dnrazzo, jetzt Grappallo, al Zerbino.  Die Villen der Um- c 
gebung, unter welchen sich sehr prachtvolle befinden sollen, sind mir 
nicht hinlänglich aus eigener Anschauung bekannt; die des Illarchese 
Pallavieini in Pegli ist von modernem englischem Gartenstyl. 
Auch über die alten venezianischen Villengärten an der Brenta 
und deren jetzigen Bestand vermag ich keine Auskunft zu geben. 
Auf dem altvenezianischen Festland geniesst der Garten Giustid 
in Verona wegen seiner Cypressenterrasscn einen gerechten Ruhm; 
im alten Herzogthum Mailand der ungeheure Park von hlonzac 
(voriges Jahrhundert) und vor Allem die borromeischen Inse1n.f 
(Die Anlagen seit 1671.) In Betreff der Isola bella lässt sich Wohl 
nicht liiugnen, dass die Aufgabe, wenn das Bauliche so vorherrschen 
durfte, sich phantasiereicher hätte lösen lassen, als durch zehnfache, 
immer kleiner werdende Wiederholung eines und desselben Motivcs, 
allein wer mag hier unter dem noch immer unwiderstehlichen Phan- 
tasiecindruck mit dem Erfinder rechten?  Isola madre mit ihrer 
mehr ländlich vertheilten, mit Durchblicken auf die Dörfer am See 
abweehselnden und dabei hochsüdliehen Vegetation wird je nach 
Stimmung und Geschmack mehr Gefallen erregen. 
In den Villen am Comersee, welche fast sämmtlieh durch steileg 
Ufer bedingt sind, ruht das Hauptgewicht bei weitem mehr auf Architek- 
tur und Aussicht, als auf planmiissigen Gärten. Das bedeutendste Ter- 
rassenwcrk hat wohl Villa Sommariva, den schönstenGarten Villa Melzi.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.