Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1075489
398 
Der Barockstyl. 
Wendet, wo man damit einen bedeutenden Anblick hervorbringen, 
einen Stadttheil beherrschen konnte. Wie schmerzlich Würde das Auge 
az. B. in Florenz S. Frediano, in Siena Madonna, di Provenzano ver- 
missen, die doch vermöge ihres Styles keinerlei Theiinahme erwecken. 
hIn Venedig hat schon Palladio sein schönes Inselkloster S. Giorgio 
maggiore so gewendet, wie es der Piazzetta am besten als Schluss- 
decoration dienen musste. Vollends sind die Dogana di mare (1682) 
cund die Kirche della Salnte (1631) mit aller möglichen perspectivi- 
sehen Absicht gerade so und nicht anders gestaltet und gestellt wor- 
den. Longhena, der die Salute baute, wusste ohne Zweifel, wie 
sinnwidrig die kleinere Kuppel hinter der grössern sei, aber er schuf 
mit Willen die prlichtigste Decoration; ausser den beiden Kuppeln 
noch zwei Thürme; unten ringsum Fronten, die theils von S. Giorgio, 
theils von den Zitelle (Seite 363, b) geborgt sind; überragt von unge- 
heuern Voluten und bevölkert von mehr als 106 Statuen. Wie sich 
der so vielgebrochene Umgang des Achtecks im Innern ausnehmen 
würde, kümmerte den Erbauer offenbar wenig. (Das Achteck selbst 
ist innen ganz nach S. Giorgio stylisirt; dahinter folgt ausser dem 
zweiten Kuppelraum noch ein Chor.) Und wie grundsehleeht die ganze 
Decoration von hinten, von der Giudecca aus sich präsentiren müsse, 
War ihm vollends gleichgültig. 
Seit der Mitte des vorigen Jahrhunderts werden zuerst Anläufe, 
dann ernstliehe Versuche zur Erneuerung des echten Classicismus ge- 
macht. Es sind für Italien weniger die Stuarfschen Abbildungen der 
Alterthümer von Athen, als vielmehr neue ernstliche Studien der rö- 
mischen Ruinen, welche im Zusammenhang mit andern Bewegungen 
des italienischen Geistes den Ausschlag geben. Ganz speciell War das 
Detail des Barockstyls dermassen ausgelebt, dass der erste Anstoss 
ihm ein Ende machen musste; schon etwa, seit 1730 hatte man lieber 
ganz matte, leere Formen gebildet, als jenen colossalen Schwulst 
wiederholt, zu Welchem seit Pozzo und den Bibiena Niemand mehr 
die erforderliche Leidenschaft und Phantasterei besaSS. Der Cultus 
Palladicfs in Oberitalien (Seite 364) kam der neuen Regung nicht 
wenig zu Hülfe.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.