Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1075450
Paläste. 
Treppen. 
Säle. 
395 
Die Gemächer und Säle des Innern zeigen zweierlei Gestalt. 
Die frühere (etwa 1580-1650 herrschende) hat folgende Elemente: 
eine flache geschnitzte oder mit Ornamenten (zweifarbig, mit etwas 
Gold) bemalte Sparrendecke; unterhalb derselben ein breiter Fries 
mit Historien oder Landschaften in Freseo 5 über dem Kamin ein 
grösseres Frescobild; der Rest der XVand entweder vertäfelt oder 
(ehemals) mit Tapeten, etwa gemodelten Lcdertapetcn, bezogen. Die 
spätere Gestalt zeigt Stile mit verschalten Gewölben, an welche 
die Fresken verlegt werden; die WVand entweder ganz mit Tapeten 
bedeckt, oder auch mit grossen Perspectiveu bemalt.  In den Palä- 
sten von Bologna herrscht der erstere Typus vor; in denjenigen von 
Genua mischen sich beide Gattungen; in Rom enthält z. B. Pal. Cos-a 
taguti ausgezeichnete Beispiele beider, Pal. Farnese aber ausscr dem b 
grossexl Saal (S. 296, e) die berühmte Galerie. des Annibale Caracci, 
welche eines der wenigen ganz architektonisch und malerisch durch- 
geführten Prachtinterieurs dieser Zeit ist. 
Phantasiereiche Prachtsäle wird man durchschnittlich eher in den 
Villen zu suchen haben, wo das doppelte Licht, von vorn und von 
der Rückseite, benützt wurde und wo das Erdgeschoss nicht durch 
die Einfahrten in Anspruch genommen war. In dem Casino der Villa ß 
Borghese (von Vasanzio) kommt noch ein Luxus der Incrustatiou 
hinzu, Welcher dem hintern Saal einen Wahrhaft einzigen Stoifwerth 
giebt. (Die Verwendung der Steine besonuener und geschmackvoller 
als in irgend einer Kirche.)  
Das Prachtstück der Paläste war jetzt nicht der grosse, mittlere, 
quadratische, sondern ein schmaler liinglichcr Saal, etwa mit Säulen- 
stellungen und bemaltcm Gewölbe, la galeria gezianni. Sehr statt- 
lich im Palazzo reale zu Genua, im Pal. Doria zu Rom und im PaLd 
Colonna ebenda (von Antonio del Grunde).  Von cigcnglichcm 
Roooco findet man in Italien nicht eben viele Proben, da die pla- 
stische Durchführung der Wanddeeoration, wo sie versucht wurde, 
zu viele inländische Vorbilder fand; doch ist der berühmte Saal des 
Pal. Serra in Genua (Str. nuova), von dem Franzosen de XVailly, e 
auch nach Versailles noch sehr sehenswerth als eine der schönsten 
und ernsthaftcsten Schöpfungen dieses Styles, schon mit einem Anflug 
des wiedererwachenden Glassicismus.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.