Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1075231
Die Kirchenfassaden. 
Ihre Schwingung. 
373 
form 1) geschwungen wird. Das Auge hält, zumal beim Anblick von 
der Seite, die Biegung für stärker als sie ist und setzt die ihm durch 
Verschiebung unsichtbaren Theile reicher voraus als sie sind. Sodann ist 
auch hier ein malerisches Princip thätig: dasjenige, die homogenen 
Banglieder, z. B. alle Fenstergiebel, alle Capitiile desselben Ranges 
dem Beschauer auf den ersten Blick unter ganz verschiedenen Ge- 
sichtspunkten vorzuführen, während die strengere Architektur ihre 
Wirkung im geraden Gegentheil sucht. Ich weiss nicht, war es noth- 
wendige Consequenz oder nicht, dass die Giebel ausser der Schwin- 
gung nach aussen auch wieder eine nach oben annehmen, sodass ihr 
Rand eine doppelt bedingte, meist ganz irrationelle Curve bildet; so 
viel ist sicher, dass diese Form zu den abschreckendsten der ganzen 
Baukunst gehört, zumal wenn die Giebel gebrochen sind.  Es wird 
damals theoretisch zugegeben, dass die runde Form unter allen Um- 
ständen die schönste seiz); ohne darauf zu achten, welche Vorbedin- 
gungen die wahre Baukunst macht und machen muss. 
Francesco Borromini ist für diese geschwungenen Fassaden 
der berüchtigte Name geworden, obschon die übelsten Oonsequenzen 
erst von der missverstehenden WViIlkür der Nachahmer gezogen wur- 
den. Sein Kirchlein S. Carlo alle quattro fontane (1667) enthält iua 
der That weder innen noch aussen andere gerade Linien als diejeni- 
gen an den Fensterpfosten etc.  An S. lirlarcello am Corso ist dieb 
Fronte von Carlo Fontana; S. Luca von Pietroo dafCortona; 
S. Croce unweit vom Pantheon aus dem XVIII. Jahrhundert.  Eine 
Seite kann man diesen Fratzengebilden immerhin abgewinnen: sie sind 
Wenigstens wirkliche Architektur, können schöne und grossartige 
Hauptverhältnisse darstellen und stellen sie bisweilen Wirklich dar. 
Dies wird man am Besten inne beim Anblick gleichzeitiger venezia- 
nischcr Kirchenfassaden (S. Meise, Chiesa dcl Ricovero, S. Mariac 
Zobenigo, Scalzi), Welche zwar geradlinig aber keine Architektur mehr, 
1) Ein werther Freund, den ich aus der Ferne herzlich grüsse, pflegte zu Sagen, 
Solche Fassaden seien auf dem Ofen getrocknet. 
2) Es ist hier noch einmal hinzuweisen auf Berninfs Colonnaden von S. Peter 
(S. 338), als deren Caricatur etwa die Halle von S. Micchele in Mailand a 
(von Francesco Croce) zu nennen wäre, welche aus vier grössern und vier 
dazwischen vercheilten kleinem Kreissegmenten besteht,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.