Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1075200
Der Barockstyl. 
um 1'700 für classiseh galten und oft genug Wirklich ausgeführt Wur- 
den; es sind Fieberphantasien der Architektur.  Allein auch die 
schlimmsten dieser Fermen haben eine Eigenschaft, die für den ganzen 
Styl wichtig und bezeichnend ist: nämlich ein starkes Relief und so- 
mit eine starke Schattenwirkung. Untauglich zum Adsdruck des wahr- 
haft Organischen, des Constructiven, sind sie im höchsten Grade wirk- 
sam zur Eintheilung von Flächen, zur Markirung bestimmter Stellen. 
Sie können diejenige lebendig gebliebene Seite der Architektur dar- 
stellen helfen, welche als das Gebiet der Verhältnisse zu bezeich- 
nen ist. 
Der Hauptschauplatz auf welchem diese Frage der V e rhältnis s e 
durchgefochten wird, sind in dieser Zeit unläugbar die Kirchen- 
fassaden. Ich weiss, dass man leicht in Versuchung geräth, keine 
einzige auch nur recht anzusehen. Sie sind schon in der Renaissance- 
zeit, ja in der italienischen Gothik blosse vorgeschobene Decorationen 
und werden jetzt vollends rein conventionelle Zierstiieke, die mit dem 
Ganzen gar keinen Zusammenhang haben. Ihre Verhältnisse, ob schön 
oder hässlich nach damaligem Massstab, dürften uns gleichgültig sein. 
Allein als reine Fiction ergreifen sie den Beschauer doch bisweilen; 
trotz der oft so verwerflichen Ausdrucksweise, und nöthigen ihn, der 
Absicht des Baumeisters nachzugehen, seine Rechnung  nicht von 
IKräften und Lasten, wohl aber von Massen und Formen  nachzu- 
rechnen. Man entsinnt sich dabei, dass es zum Theil die Zeitgenossen 
der grössten Maler des XVII. Jahrhunderts waren, welche so bauten, 
ja Maler wie Domenichino, Bildhauer wie Bernini selbst. 
Seit Palladio werden die Fassaden mit Einer Ordnung (Seite 361) 
häufiger, ohne jedoch im Ganzen das Übergewicht zu gewinnen. Für 
Rom z. B., welches den Ton im Grossen angab, mochte die wider- 
awärtige Fassade von S. Carlo a1 corso eher zur Abschreckung, als 
zur Empfehlung dieser Bauform dienen. (Angeblich von Onorio Lun- 
ghi, in der That vom Cardinal Omodei.) Auch diejenige Madernsfs 
b an S. Francesca Romane. steht weit imter Palladio. Der überwiegende 
Typus, welchen seit etwa 1580 Giac. della Porta, Dom. Fontana, 
Mart. Lunghi d. ä. etc. geschaffen hatten, blieb immer derjenige
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.