Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1075183
368 
Der Barockstyl. 
legen: Giov. Lorenzo Bernini von Neapel (1589-1680); alle 
Späitern von ihm abhängig: Guarino Guarini von Modena (1624 
bis 1683), der das jetzige Turin begann; der Decorator Pater An- 
drea Pozzo (1642-1709); die drei Bibbiena, von Bologna, deren 
Blütlie nach 1700 fällt; die Florentiner Aless. Galilei (1691-1737) 
und Ferdinando Fuge (geb. 1699); endlich die beiden mächtigsten 
Architekten des XVIII. Jahrhunderts Filippo J uvara oder Ivara. 
von Messina. (1685-1735), und Luigi Vanvitelli von niederlän- 
discher Herkunft zu Neapel geboren (1700-1773) i).  Das Locale 
verliert hier fast alle Bedeutung; einige der Genannten führen ein kos- 
mopolitisches Wanderleben, Andere liefern Wenigstens Zeichnungen 
und Pläne für weit entfernte Bauten. 
Innerhalb des Styles, welchen sie gemeinsam repräsentiren, giebt 
es natürlich während der zwei Jahrhunderte von 1580 bis 1780 nicht 
nur Nuancen, sondern ganz grosse Veränderungen, und bei einer voll- 
ständigen methodischen Besprechung miisste mit Bernini unbedingt 
ein neuer Abschnitt beginnen. Für unsere rasche Übersicht ist eine 
weitere Trennung um so weniger räthlich, als die Grundformen im 
Ganzen dieselben bleiben. 
Die Bnrockbaukunst spricht dieselbe Sprache, wie die Renaissance, 
aber einen verwilderten Dialekt davon. Die antiken Situlenordnun- 
gen 1), Gebälke, Giebel u. s. w. werden mit einer grossen WVillkür 
auf die verschiedenste WVeise vcrwerthet; in ihrer Eigenschaft als 
Wandbekleidung aber wird ihnen dabei ein viel stärkerer Aecent ge- 
geben als vorher. Manche Architekten componiren in einem bestän- 
digen Fortissimo. Säulen, Halbsüulen und Pilaster erhalten eine Be- 
gleitung von zwei, drei Helb- und Viertelspilastern auf jeder Seite; eben 
so wiiele Male wird dann aber das ganze Gebälk unterbrochen und vor- 
geschoben; je nach Umständen auch der Sockel. In Ermanglnng einer 
organischen Bekleidung verlangt man von Dem, was zur Zeit der Re- 
xiaissance doch wesentlich nur-Decoration war, dass es Kraft und 
x, die Superga bei Turin. 
von aussen gesehen zu 
wlstiger Umbildung. S. 
1) Der Verfasser bekennt, Jnvarzfs Hauptbax 
und Vauvitcllfs Schloss von Caserta nur 
z) Die Gapiläle insgnnwein in gefühllos Sclnvii 
gar nicl 
haben. 
[7, Anm.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.