Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1074927
342 
Architektur von 1540 bis 1580. 
interessirt uns das Gebäude in ähnlichem Sinne wie Ligorizüs Villa 
Pia (S. 316, e), als letzte Villa der Renaissance. An Reiz und Anmuth 
kommt es der Farnesina, an Würde der Villa Madama, an Vollstän- 
digkeit der Ausführung 1) und Erhaltung dem Palazzo del Te aller- 
dings bei Weitem nicht gleich; man glaubt die schwankenden und 
zum Theil kleinlichen Einfälle des Bauherrn noch jetzt zu erkennen, 
doch bleibt das Ganze sehr sehenswerth. An der Strasse selbst 
(10 Minuten vor Porta del Popolo) beginnt die Anlage mit einem 
nicht grossen aber grossartig gedachten, übrigens unvollendeten Pa- 
last, in dessen Fenstereintheilung und Siiulenloggia sich am ehesten 
Vignolavs Eriindiuig verräth. Von hier führt ein Seitenweg rechts 
zwischen den Gartenmauern zur eigentlichen Villa hinan, deren Fas- 
sade ein schlechtes Gemisch abwechselnder Bauentschlüsse ist; auch 
die Gemächer im Innern verdienen höchstens wegen der Fresken der 
Zuccheri einen Blick. Gegen den Hof bildet das Gebäude eine halb- 
runde Situlenhalle; dann folgen rechts und links stuccoverzierte Hof- 
wände und hinten eine offene (jetzt mit Glasthüren verschlossene) 
Säuleuhalle, durch Welche man in den hintern Brunnenhirf sah  
Dieser enthält in zwei Stockwerken Nischen und Grotten und in sei- 
ner Mitte eine halbrunde Vertiefung mit Brunnenwerken, zu welcher 
Treppen hinabfiihren. Zur Ergänzung des Eindruckes gehört der 
Schatten aussenstehendei-Bäume (und die Bekanntschaft mit dem Cha- 
rakter Julius III wie ihn Ranke schildert). 
Von Vignola allein ist (oder war!) alles Architektonische an den 
aOrti Farnesiani auf dem Palatin: Portal, Grotten, Rampentreppen, 
Brunnen und oberer Doppelpavillon in glücklich gedachter perspecti- 
vischer Folge. Blieben die 'l'rümmer ihrem natürlichen Verfall über- 
lassen, so hätten sie ihre bestimmte Ruinenschönheit; leider kommt 
moderne absichtliche Zerstörung hinzu. Die Wenige noch erhaltene 
Decoration zeigt, dass die Renaissance vorüber ist, dass der mehr auf 
Gesammteifektc ausgehende Styl die Oberhand erhalten hat. (Die 
1) Die sehr ausgedehnten Gartenanlagen mögen während des kurzen Poniificates 
blosse Anfänge, ja hlosse Entwürfe geblieben sein. Der betreffende Grund 
und Boden ist längst anders vertheilt. 
z) Derselbe wird auf Nathfrage bei den dort casernirten Carabinieri geöffnet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.