Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1074849
334 
Hochreuaissauce. 
Bau von S. Peter. 
ursprünglichen Plans von S. Peter, und zwar eine trefflich modiücirte, 
zuzugeben sein.  Wie weit beim Dom von Padua Michelangelcfs 
Angaben befolgt wurden, vgl. S. 320, a.  Die ihm zugeschriebene 
ßDecke des Laterans steht so weit unter derjenigen der Laurenziana, 
äuss eine andere Angabe, wonach sie von Giac. (lella Porta entworfen 
ist, ungleich mehr Glauben verdient. 
Erst als Greis erhielt Michelangelo durch Paul III den Auftrag 
bzur Vollendung der S. Peterskirche, von welcher hier im Zu- 
sammenhang die Rede sein muss. Olme auf die Geschichte des Baues 
im Einzelnen, auf den Wechsel der Entwürfe näher einzugehen, be- 
schränken wir uns auf dasjenige, was wirklich ausgeführt und noch 
vorhanden ist. 
Bramante hatte das Gebäude 1506 angefangen, mit der Absicht 
ein griechisches, gleicharmiges Kreuz mit grosser mittlerer Kuppel zu 
errichten. Ihm gehört die Abrundung der Kreuzarme zu Tribunen, die 
er (S. 303) in der Lombardie gelernt und später auch an der Madonna 
della Consolazione zu Todi in Anwendung gebracht hatte. Schon in ver- 
schiedenen Gestalten ist uns diese griechische Kreuz mit abgerundeten 
Armen begegnet, z. B. (S. 204, e) an der Steceata in Parma (1521); es 
galt seit Bralnante ohne Frage als die vollkommenste Kirehenform, 
sodass z. B. Leo X unter den Plänen für S. Giovanni de' Fiorentini 
demjenigen des Jacopo Sansovino (s. dessen Leben bei Vasari) den 
Vorzug gab, weil er diese Gestalt hatte.  Die Theorie wird über 
diese Grundform sich immer in verschiedene Ansichten spalten; sicher 
aber würde dieselbe, nach Brnmantefs Plan ausgeführt  vier Halb- 
runde mit quadratisch vertretenden Ecken  an sich eine grosse 
Wirkung machen, zumal wenn man den Bau in des grossen Meisters 
Weise organisirt denkt. (Dazu zwei Seitenthürme und eine sechs- 
säulige Vorhalle.) 
Von Rafaels neuem Entwurf ist nichts Ausgeführtes vorhanden. 
 Von Baldassare Peruzzi stammt die Flaukirung der Kuppel 
mit vier kleinen Kuppeln (wovon später nur die beiden vordern aus- 
geführt wurden). Die Combination mehrerer Kuppehi ist eine vene- 
zianische, aus dem Orient übernommene Idee; die Renaissance fühlte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.