Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1074692
Paduaner. 
319 
Buontalenti). Edler, grossartiger und einfacher liess sich die Aufgabe 
für dieses Klima nicht wohl lösen, als durch diese Halle gesche- 
hen ist. 
Dem Bildhauer Baccio da. Montelupo wird die Kirche S. Pao- H 
lino in Lucca zugeschrieben, die dem Styl nach um 1530 fällt. Innen 
und aussen der einfachsnte, sogar trockene Pilasterbau; nur die Front- 
wände innen mit vorgekröpften Säulen verziert. Es ist Brunellescds 
Badia von Fiesole ins XVI. Jahrhundert übertragen, selbst in Betreff 
der Anordnung der Seitenschiife. 
In Padua. wurde während der ersten Jahrzehnde des XVI. Jahr- 
hunderts die Kirche S. Giustina erbaut von Andre a. Riccio, eigent- b 
lieh Briosco, den wir schon als Deeorator und Erzgiesser genannt 
haben. Nach seinem berühmten Candelaber im Santo zu urtheilen 
(Seite 254), würde man einen schmuckliebcnden, im Detail wirkenden 
Baumeister der lilriihrenaissailce in ihm erwarten, allein die Justinen- 
kirche giebt nicht als grossartige Disposition in ungeheurem lllassstab. 
Die Grundlage ist eine ähnliche wie in den oben (Seite 203 ff.) erwähnten 
Kirchen südlich vom Po, verbunden mit dem in der Nähe Venedigs 
unerlässlichen Vielkuppelsystem, allein die Durchführung geschieht 
mit lauter Mitteln, die auf das Ganze berechnet, also über die Früh- 
renaissance hinaus sind. 
Die Nebensehiife wurden mit ungeheuern Tonnengewölben be- 
deckt, welche unmittelbar die jedesmalige Hoehkuppel oder Flach- 
kuppel tragen; hohe Durchgänge durchbrechen unten die Stützwände;  
Reihen von tiefen Capellen schliessen sich auf beiden Seiten an. Die 
Querarme sind rund abgeschlossen, ebenso ihre Seitenräume und die 
des beträchtlich verlängerten Chores, sodass das Auge überall auf 
Nischen trifft.  
Von den Kuppeln Würde die mittlere mit ihren viqr kleinen Eck- 
kuppeln genügen und wahrscheinlich auch dem Künstler genügt haben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.