Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1074669
316 
Hochrenaissance. 
San Gallo. 
asich ähnlich.  Die beiden kleinen Kirchlein auf den Inseln des Bol- 
scner Sees kenne ich nicht aus der Nähe. 
Endlich werden diesem Meister eine Anzahl von Schloss- und 
bFestungsbauten zugeschrieben. Wenn das majestätische Hafen- 
eastell von Civita vecchia wirklich von ihm ist (man traut es ge- 
wöhnlich dem Michelangelo zu), so würde er in der Kunst, mit we- 
nigen Formcn gross zu wirken, einer der ersten gewesen sein. Er 
übertraf hier noch die seinem Oheim, dem iiltern Antonio zugeschriebene 
eVeste von Civita castellana. Das Castell von Perugia. kam vor seiner 
theilweisen Zerstörung (1849) diesen beiden im Styl nicht gleich. Die 
d Festungsmauern von Nepi sind wenigstens in ihrem seculiiren Verfall 
höchst malerisch; die Bauten in Castro kenne ich nicht. (Das Castell 
von Palo auf der Strasse nach Civita vecchia soll von Bramante sein.) 
Von dem als Archäolog in zweideutigem Ruf stehenden Pirro 
cLigorio (starb 1580) ist die um 1560 erbaute Villa Pin im grossen 
vatieanischen Garten. Mit der passenden vegetabilischen Umgebung 
wäre sie der schönste Nachmittagsaufenthalt den die neuere Baukunst 
geschaffen hat; kein Sommerhaus wie die Farnesina und Villa Ma- 
dama, solidem nur ein päpstliches Gartenhaus nebst Vorpavillon, zwei 
kleinen getrennten Eingangshallen, kühlenden Brunnen und einem köst- 
lich unsymmetrisch angebauten Thurm mit Loggia, Alles terrassen- 
förmig abgestuft. Hier tritt denn auch die reiche plastische Fassaden- 
verzierung, als scheinbarer Ausdruck ländlicher Zwanglosigkeit in ihr 
bestes Recht. 
In Florenz hat gerade der kurze Moment der höchsten Blüthe 
keine Denkmäler ersten Ranges zurückgelassen. Doch ist derselbe 
(abgesehen von den beiden rafaelischen Palästen) durch einen höchst 
ansprechenden Künstler in kleinem Bauten vertreten, durch Baecio 
diAgn olo (14G0w-1543). Er übernahm die Palastarchitektur ungefähr 
da, wo sie Cronaea gelassen; das Äussere überschreitet fast nie die 
Formen, welche dieser am Pal. Guadagni entwickelt hatte und ist 
meist weniger bedeutend. In den Höfen ist das bisherige ilorentini- 
sehe Princip mit der einfachsten Eleganz durchgeführt; selbst die 
reichern Säulenordxiungen scheinen Baecio zu bunt und er beschränkt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.