Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1074638
Palazzo Massimi etc. 
313 
untern sind ganz ungescheut zwischen den Pilastercapitiilen, die des obern 
im Fries angebracht. Die malerische Ausstattung, deren Ruhm das Bau- 
werk als solches in den Schatten stellt, wird unten zur Sprache kommen. 
Der Raum war hier frei, Lieht und Zugang von allen Seiten ge- 
geben. Aber Peruzzi wusste, ohne Zweifel von seinen sienesisehen 
Erfahrungen her, auch im Engen und Besehriinkten gross und be- 
deutend zu wirken; Bedingungen solcher Art steigerten seine Kräfte, 
ähnlich wie ungünstige Wandflächen für Fresken diejenigen Rafaels, 
Eines der ersten Denkmäler Italiens bleibt in dieser Hinsieht der PaLa 
Massimi zu Rom; an einer engen, krummen Strasse, die denn aller- 
dings die strengern Fassadenverhältnisse uuanwendbar machte. Peruzzi 
concentrirte gleichsam die Krümmung, machte sie zum charakteristi- 
schen Motiv in Gestalt einer schönen und originellen kleinen Vorhalle, 
die schon in den wachsenden und abnehmenden Intervallen ihrer 
Säulen und in ihrem Abschluss durch zwei Nischen diese ihre ausser- 
gewöhnliche Bestimmung ausspricht. Von ihr aus führt ein Oorridor 
in den Hof mit Säulen und geraden Gebiilken, der mit seinem kleinen 
Brunnen und dem Blick auf die Treppe ein wiederum einzig schönes 
und malerisches Ganzes ausmacht. Die Decoration, durchgängig stren- 
ger classicistiseh als die oben angeführten Sachen in Siena, verrath 
rlie späteste Lebenszeit des Meisters. (Ausgeführt von Udine.) 4 
Ebenso der kleine Palast an der Strasse, Welche von -Pa1. Mas- 
simi gegen Pal. Farnese führt; nach den Lilien zu urtheilen, möehteb 
er ebenfalls für die Farnesen gebaut sein. Die Urheberschaft PeruzzPs 
wird bezweifelt; jedenfalls würde ihm dieses trotz Vermauerung der 
Loggien und Verunzierung aller Art noch immer schöne Gebäude 
keine Unchre machen. Als enger Hochbau mit vielen Fenstern nähert 
es sich etwas den genuesisehen Palästen. 
Der Hof von Pal. Altemps, vorn und hinten mit reichstucchirtenc 
Pfeilerhallen, auf der Seite mit Pilastern, wird ebenfalls dem Peruzzi 
zugeschrieben.  Bei diesem Anlass ist am besten aufmerksam zu 
machen auf einen schönen Palast, dessen Namen und Erbauer ichd 
nicht habe erfragen können, Via dclle conpelle N.  1). Der beschei- 
Agostino 
de! Vaga 
1) Iilügliclxer Weise vom jüngern San Gallo, der laut Vasari unweit S. 
einen Palast für Mßsscr Marclxionne Baldassixxi gebaut hat. Perin 
malte darin einen Saal.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.