Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1074540
304- 
Hochrenaissance. 
Rom. 
Bramante. 
nachlässigto Hof ist an und für sich schon eine Revolution des ganzen 
bisherigen Hallenbaues. Unten Pfeiler mit Pilastern und Bogen; oben 
Pilasterpfeiler mit geradem Gebälk, das in der Mitte jedes Intervalls 
durch eine Säule unterstützt wird;  in dieser Form motivirte Bra- 
mante die Nothwendigkeit, das obere Stockwerk von seinem bisherigen 
Holzgesimse mit Consolen (S. 177, oben) zu befreien und ihm eine mo- 
numentale Bildung zu geben, die mit dem Erdgeschoss in reinster Har- 
monie steht. (Baupedanten tadeln jede Säule über der Mitte eines 
Bogens, allein hier ist durch das bedeutende Zwischengesimse mit At- 
tica und durch die Schmächtigkeit der Säule jedes Bedenken gehoben.) 
Es folgt Bramantds einzig ganz ausgeführtes und erhaltenes Mei- 
asterwerk: die schon früher begonnene aber erst später vollendete 
Cancelleria. mit Einschluss der Kirche S. Lorenzo in Damaso. Die 
gewaltige Fassade, welche beide Gebäude mit einander umfasst, zeigt 
eine ähnliche Verbindung von Rustica und Wandpilastern wie Alber- 
ti's Pal. Ruccellai in Florenz, aber ungleich grandioser und weniger 
spielend. Das Erdgeschoss, hoch und bedeutend, bleibt ohne Pilaster; 
sie beleben erst, je zwei zwischen den Fenstern, die beiden obern 
Stockwerke. Das stufenweise Leichterwerclen ist sowohl in der Gra- 
dation der Rustica und in der Form der Fenster als auch in jener 
obern Reihe kleiner Fenster des obersten Stockwerkes ausgedrückt; 
letztern zu Gefallen hätten die Baumeister der höchsten Bliithezeit 
noch kein besonderes Stockwerk creirt, wie Spätere thaten. Gestalt 
und Profilirnng der Fenster, der Gesimse i) , sowie alles Einzelnen 
sind an sich schön und in reinster Harmonie mit dem Ganzen gebildet. 
Allerdings gewöhnt sich das Auge in Rom leicht an den starken und 
wirksamen Schattenscblag der Barockbauten und vermisst diesen an 
Bramantds mässigen Profilen; allein mit welcher Aufopferung aller 
Hauptlinien pflegt er erkauft und verbunden zu sein.  Au den Sei- 
tenfassaden Backsteinbau statt der Rustica.  
Der Hof der Cancelleria ist der letzte grossartige Säulenhof Roms. 
Bramante benützte dazu wahrscheinlich die Säulen der alten (fünf- 
schifiigen oder zweistöckigen) Basilica S. Lorenzo in Damaso, die er 
1) Von den Thüren ist die störend barocke des Palastes von Domenico Fon- 
tana, die sehr schöne der Kirche von Vignola, dem man sie kaum zutrauen 
würde.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.