Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1074507
300 
Hochrenaissance. 
Weges trockenen und dürftigen, wohl aber einfachen Ausdruck zurück- 
geführt und die decorative Pracht dem Innern vorbehalten; auch hier 
waltet sie nicht immer und wir werden gerade einige der ausgezeich- 
netsten Innenbauten so einfach finden als die Aussenseiteu.  
Sodann lässt sich ein gewisser Fortschritt in das Organische nicht 
verkennen. Die Gliederungen (Pilaster, Simse u. dgl.) hatten bisher 
Wesentlich die Function des Einrahmens versehen; ja die Frührenais- 
sance hatte ganze Flachen und Bautheile mit vierseitigen Rahmen- 
profilen umzogen (Dom von Como etc.), in der Absicht, den Raum 
zu beleben. Jetzt erhalten jene Glieder von Neuem ihren eigentlichen, 
wenn auch ebenfalls nur conventionellen Wertli; man sucht sie deut- 
licher als Stütze etc. zu charakterisiren und holt von Neuem Belehrung 
bei den Trümmern des Alterthums. Brunellesco hatte deren Formen 
nachgezeichnet, jetzt erst mass man genau ihre Verhältnisse und lernte 
sie als Ganzes kennen. Sie als Ganzes zu reprodueiren, lag nicht im 
Geist und nicht in den Aufgaben der Zeit, man baute keine römischen 
Tempel und Thermen,  aber dazu fühlte man sich mächtig genug, 
mit Hülfe der Alten einen eben so imposanten Eindruck hervorzu- 
bringen wie sie. Die Muster ivaren dieselben, die schon das XV. 
Jahrhundert beschäftigt hatten: für freie Säulenhallen die Tempel Roms, 
für Wand- und Pfcilerbekleidungen die Iialbsaulensysteine der Thea- 
ter, die Triumphbogen, die Pilaster des Pantheons, die WVölbungen 
der Thermen u. s. m, wobei im Einklang mit der beginnenden Kunst- 
archäologie die Epochen der Blüthe und des Verfalls schon beträcht- 
lich mehr unterschieden wurden als früher. Man latinisirte noch ein- 
mal die Bauformen, wie damals viele Literatoren es mit der Sprache 
versuchten, um in dem antiken Gewande die Gedanken des Jahrhun- 
derts auszusprechen. 
Der bedeutendste dieser Gedanken war hier im Grunde die neue 
Vertheilung der baulichen Massen; jetzt erst entwickelt sich die (schon 
bei Brunellesco verfrüht ausgebildete) Kunst der Verhältnisse im 
Grossen. Jener xieuerwachte Sinn für die organische Bedeutung 
der echten antiken Formen muss sich diesem Hauptgedankeu ganz 
dienstbar unterordnen l). 
 Auf den ersten Anschein möchte man glauben, dass die Anwendung 
tiken Siiulenordnungcn zu bestimmten Verhältnissen gcnöthigt habe. 
der an- 
Allein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.