Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1074354
Tapeten. 
Appartamanto Borgia, etc. 
Villa. Madama. 
285 
der rafaelischen Tapeten (erste Reihe). Aruch hier nimmt man einea 
bedeutende Mitwirkung des Giov. da Udine an. Ganz kleine, isolirte 
Figuren und Ornamente wären hier nicht schön und deutlich genug 
darzustellen gewesen; daher grössere Figuren; auch bildet jedes Rand- 
bild ein Ganzes , sowohl in (lecorativer Beziehung, als vermöge des 
durchgehenden allegorisall-mythologischen Inhaltes. Das Vorziiglich-  
ste: die Parzen. 
Eine wesentlich andere Aufgabe gewährte die grosse gewölbteb 
Decke des vordern Saale s im Appartamento Borgia. In den daran 
stossenden Zimmern hatte Pinturicchio, wie gesagt, die Gewölbe im 
Styl der friihern Renaissance verziert; seine Arbeit erscheint erstaun- 
lich unfrei, wenn man in den vordern Saal tritt, den Giov. da Udine 
und Perin del Vaga unter Rafaels Beihülfe verzierten. Die Verthei- 
lung der Farbenfläehen, die edle Mässigung der Ornamente, welche an 
einer Decke so wesentlich ist, die vortrelfliche Bildung des Details 
geben diesem Saal einen hohen Werth, auch wenn man nicht wüsste, 
dass die Figuren der Planetengottheiten von des Meisters eigener Er- 
findung sind. Die vier Victorien um das päpstliche Wlkippen sind 
einer der höchsten 'l'riumphe figiirlicher Decoration. 
In den Stanzen hatte Rafael, wie gesagt, frühere Deckenverzie- ß 
rnngen angetroffen und ganz (Stanza dell' inccndio) oder theilweise 
(camera della segnatura) geschont. XVas er mit der Decke der Sala 
di Costantino vor-hatte, ist unbekannt. In der Stanza d-"Eliodoro sucht 
er durch den ziemlich einfachen blauen Teppichgrund der vier Decken- 
bilder den Eindruck des Leichten hervorzubringen. Auch dürfen hier 
die bloss architektonischen Einfassungen der Kuppclbilder in der Ca- d 
pella Chigi (S. Maria del popolo zu Rom) nicht übergangen Wer- 
den. Sie sind in ihrer Einfachheit vom edelsten Decoratioxisstyl gerade 
dieser Gattrmg; durchweg vergoldet; zu den Mosaiken vortrefflich 
stimmend.  Höchst meisterhaft hat Giovanni da Udine in der Far-e 
nesina. die Festons gemalt, welche die Geschichten der Psyche einfassen. 
Endlich die untere offene Vorhalle der Villa Ma dama bei Rom. f 
Die Ausfiihrimg des Gebäudes gehört notorisch dem Giulio Romano, 
welchem man die trelilichen Friesmalereien der untern Zimmer, auch 
den schönen Fries mit Festons, Candelabern und Aunoreii, schwerlich 
streitig machen wird. Aber in der Vorhalle, welche von Giovanni
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.