Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1074211
Venedig. 
Padua. 
Verona. 
271 
Über die lßlarmorrahmen mancher venezianischen Altarbilder vgl. 
S. 261, Anm. 2. Ihre Arabesken sind nirgends von besonderm Werth. 
In Padua ist das höchst prachtvolle Stahlwerk im Chor von S. a 
Giustina, mit zahllosen Historien, erst aus der beginnenden Barock- 
zeit; dasjenige in der nahen Capella. S. Prosdocimo (Capitelhaus) da.- 
gegen von früher Renaissance mit guten Intarsien (Ansichten u. dgL). 
Der Rahmen um das Bild Rumaninois ist dieses schönsten Gemäldes 
von Padua. nicht unwürdig.  Sehr grosse Intarsiatafelxl mit Figurenb 
findet man in der Sacristei des Santa. 
Von Holzdecken hat diejenige im Obergeschoss der Scuola delß 
Santo gemalte Cassettirungen der guten Zeit. 
Mit Verona. gelangen wir in die Gegenden, wo die grössten 
Virtuosen dieser Gattung heimisch waren. Einiges sehr Bedeutende 
haben sie auch an Ort und Stelle hinterlassen. 
Ein bescheidenes, aber graziöses Stuhlwerk der Frührenaissance 
findet sich hier im Chor xron S. Anastasia, mit bloss decorativen In- d 
tarsien.  Allein dasselbe verschwindet neben den Arbeiten des in 
diesem Fach berühmten Fra Giovanni da. Verona. In der Kirche 
seines Klosters, S. Maria in organo, ist von seiner Hand 1) zunächste 
der grosse hölzerne Oandelaber (Capelle rechts vom Chor), von schön- 
stem Detailgeschmack, doch nicht ganz glücklich componirt; der Tem- 
pietto am obern Theil, mit den Statuetten auf Sphinxen und Harpyjen 
giebt einen unklaren Oontour. Sodann das Stuhlwerk des Chores 
(1499), im Geschnitzten und Durchbrochenen wie in den Intarsien 
(welche oben Stadtansiehten und Schrankbilder, unten Arabesken ent- 
halten) von gleichmässiger Schönheit und Gediegenheit ohne Raffine- 
ment; auch der Chorpult in echter Form erhalten. Ferner das Getäfel 
der linken Wand in der Sacristei, später, reicher, ja. z. B. in den can- 
delaberähnlichen Wandsäulchen schon ziemlich überladen.  Neben 
diesen Arbeiten des Giovanni befinden sich andere Stücke, nämlich 
i) Man glaubt, 
der 
m dm 
rchc se 
nach Giovanni's Entwurf gebaut.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.