Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1074178
Neapel. 
Genua. 
Oberitalien. 
267 
Franeesco Zabello, welchem wenigstens die ausgedehnten bibli-a 
sehen Geschichten in den Intarsien der Rücklehnen zugeschrieben 
werden. Allein diese sind gerade der geringere Theil; eigenthümlieh 
iuid reich belebt erscheint eher das Decorative, zumal das durch- 
broehene und ügm-irte Rankenwerk über den Lehnen, die Friese und 
runden Bedachungen.  In den meisten übrigen Kirchen Neueres 
und nicht von dem Belang, den man bei dem sonstigen Luxus er- 
warten würde. 
Bologna besitzt vor Allem die schönsten iigurirten Intarsien 
von ganz Italien, in dem berühmten Stuhlwerk des C-hores von S. 
Doincnico, einer Arbeit des Dominicuners Fra Damiano da. Ber- 
gamo (um 1530). Das Decorative tritt hier bei aller Gediegenheit 
doch weit zurück hinter dem unermesslichen Reichthum und der tüch- 
tigen Ausführung des Malerischen. Schon die oben herumlaufende 
Inschrift ist durchzogen und umspielt von hunderten von tanzenden 
und spielenden Putten. An den Stuhlrücken sind dann die Geschichten 
des alten und neuen Testamentes dargestellt, nicht Duzcndarbeit, nicht 
Reminiscenzen, sondern lauter originelle Compositionen voll Geist und 
Leben. Die vermuthlich frühern erinnern mehr an die umbrische, die 
spätern mehr an die römische Schule. Die vordere Stuhlreihe (die 
im Jahr 1744 einer nothwendigen Restauration scheint unterlegen zu 
sein) enthielt vermuthlich in ihren kleinem Rückenfeldern die Ge- 
schichte des H. Dominicus, wenigstens sind in der Sacristei noch 
einige etwa daher gerettete Felder dieses Inhaltes, nebst einigen der 
grössern biblischen Reihe, in das Schrankgetäfel eingelassen. (Eben- 
falls mit Fra Damiands Namen.)  
Neben dieser unvergleichlichen Arbeit ist alles übrige Schnitz- 
werk Bologneis untergeordneter Art. Doch mag man im Palazzoh 
apostolico (Vorsaal des zweiten Stoekwerkes) die Thür mit Relief- 
ornamenten nicht übersehen, welche u. a. des stets schönheitverkün- 
dende Wappen Papst Julius II. enthalten. Aus derselben Zeit möchtec 
das einfach gute Sttihlwerk der Misericordiu herrühren.  In S. Pe- d 
tronio ist das sehr ausgedehnte des Chores von unbedeutender Bildung; 
dagegen enthält die achte Capelle rechts Stücke des alten Stuhlwerkes
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.