Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1073706
220 
Prührenaissance. 
Venedig. 
Scuole etc. 
a Aber dies Alles wurde überboten durch die Seuol a, di S. Rocco, 
begonnen 1517 nach einem Entwurf des Pietro Lombardo  aus- 
geführt durch eine Reihe von Architekten bis auf Sensovino herab. 
Hier handelt es sich nicht mehr allein um decorirte Pilaster; blumen- 
geschmückte Säulen treten summt ihren Gebälken in zwei Stockwerken 
vor; pomphafte Fenster, ein reichiigurirter Oberfries, eine Jncrnstation 
mit farbigen Steinen vollenden den Eindruck mährchenhafter Pracht; 
auch die übrigen Seiten des ganz frei stehenden Gebäudes sind reich 
ausgestattet; im Innern ist die ganze untere Halle, das reichere Ab- 
bild derjenigen in der Scuola di S. hlarco, sowie die Treppe noch 
baus dieser Zeit. (Die nahe Kirche S. Rocco erhielt ihre Fassade 
später nach dem Vorbilde derjenigen der Scuola.) Einem Eindruck 
von diesem Bange gegenüber ist es vielleicht vergebliche Mühe, auf 
den Mangel aller wahren Verhältnisse aufmerksam zu machen. Das 
Formenspiel, mit Welchem der Blick abgefertigt wird, ist ein zu an- 
genehmes. 
c Einfacher und kleiner: die Scuola bei S. Spirito;  von Jac. 
Sansovino (s. unten): Scuola di S. Giorgio de' Schiavoni;  von dessen 
Schüler Aless. Vittoria: Scuola. d.iS. Girolamo.  Noch die späte Ba- 
rockzeit sucht sich in Gebäuden dieser Art der Pracht. jener erstge- 
nannten auch äusserlich zu nähern: Scuola di S. 'l'eod0ro;  Scuola 
del Carmine etc. 
Vor den Palästen mögen einige andere Profaxibautexi erwähnt 
werden, welche ebenfalls für die Bangesinnung des damaligen Vene- 
digs bezeichnend sind. 
Wie die Frührenaissance überhaupt auch in ihren Kriegsbauten 
einen heitern Eindruck erstrebt, so ist diess auch hier bei der Pforte 
ddes Arsenals (1460) der Fall. Merkwürdig sind an diesem Zier- 
gebäude die noch fast byzantinisch gebildeten Blätter an den Capitälen. 
 Gegen Ende des XV. Jahrhunderts erbaute Bartolommeo Buono 
eaus Bergamo die "alten Procurazien" am hlarcusplatz als Amts- 
wohnung für die Procuratoren von S. Mareo und als grossen Inbe- 
griff einer Menge von Bureaux. Die innere Einrichtung ist jetzt nir- 
gends rhehr zu erkennen, immer aber wird dieses Gebäude verglichen 
mit dem Ernst der in ähnlichem Zweck etwa 80 Jahre später erbau-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.