Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1073526
202 
Prührenaissance. 
Lugano. 
Como. 
aber gehören die vier grossen untern Fenster zu den grössten Trium- 
phen aller Decoration; ihre Innenstützen sind reiche Candelaber, ihre 
Akroterien mit betenden Engeln geschmückt. 
Das Langhairs ist gothiseh (S. 152.) Über Querbau und Chor 
kann ich aus schon ziemlich alter Erinnerung nicht nrtheilen; jeder 
der drei Arme schliesst mit drei Nischen nach drei Richtungen; wenn 
diese Anordnung erst der Renaissance angehört, so wäre sie für viele 
der unten genannten oberitalischen Kirchen ein ilahes und bedeuten- 
des Vorbild gewesen. Die in vier Galerien abgestufte Kuppel ist 
entschieden erst aus dieser Zeit, ihr Abschluss noch neuer. 
a An der Cathedralc von Lugano ist die marmorne Fassade ein 
graziöses kleines Exeerpt aus derjenigen der Certosa; quadratisch, 
mit einem höhern Erdgeschoss und einem niedriger-n Obergeschoss, in 
dessen Mitte ein Rundfcnster; Friese, Pilaster und theiliveise auch 
die Wandflächen mit Scnlpturen geschmückt. 
1, Es folgt der im Jahr 1513 von '1"0mmas0 Rodari begonnene 
Ausbau des Domes von Como (vergl. S. 152): Chor, Querbau und 
Aussenseiten des Langhauses, vielleicht das schönste Specimen hö- 
herer Renaissancebaulttixist in diesen Gegenden. Die drei Abschlüsse 
im halben Zehneck ; das Äussere einfach edel gegliedert; i1n Haupt- 
fries an den Strebcpfeilern Urnenträger für den hVasserziblauf. (Die 
achteckige Kuppel in ihrer jetzigen Gestalt von Juvara1).) Innen ist 
Chor und Querbau nmzogen von einer Doppelordnung korinthischer 
und Composita-Säulen, Welche ein herrliches Doppelsystem von Fen- 
Stern eintassen; die übrig bleibenden Flächen zwar nüchtern decorirt, 
aber trefflich eingetheilt; miter den untcrn Fenstern Nischen mit (oder 
doch für) Statuen. Die XVölbungen mit prachtvollen roth-weiss-goldenen 
Cassetten. Bei der durchgängigen Einfachheit, welche auf reine Total- 
1) Die Decoration der vordem Theile des Langllauscs, möglicher Wveise eben- 
falls von Rodari aus früherer Zeit, gehört mclu- der buntem und bcfange- 
nern Frülirenaissancc an. S0 die Nordtliiir, die Ausseneinfassungvxi der Fan- 
sler und die gvistreiclien Benaissancc-SpiIztliürmclxen, welche über den Strebe- 
pfcilorn des Querbaues und Clxores, also an dem Bau der mehr classischon 
Zeit nicht mehr vorknnuncn. Ilienacli möge man vcrhvssern, was S. 152 in 
zu allgemeinen Ausdrücken vom ganzen Bau gesagt ist. Die Inschrift über 
den Beginn des Ilinterlaaues steht an der Rückseite des Chorcs.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.