Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1073500
200 
Prlihranaissance. 
Mailand. 
Bramanteß 
derne Mörtelbckleidung und wirkt nur noch durch das Allgemeine der 
Raumschönheit; im Wohlerhaltenen Äussern dagegen spricht sich der 
echte Geist der Friihrenaissance mit seiner ganzen anmuthigen Kühn- 
heit aus. Auf engem Unterbau (so dass der südliche Qnerarm nicht 
in die Strasse hinaustrcten durfte) wollte Brarnante eine bedeutende 
Polygone Flachkuppel mit leichter offener Galerie errichten; in schö- 
ner und geistvoller Weise bereitet er das Auge darauf vor. Elegant 
abgestufte Einrahmungen theilen den Unterbau  Chor und Quer- 
arme mit runden Abschlüssen, hinter Welchen noch gerade Obermauern 
emporragen  in schlank scheinende Stockwerke; Pilaster, Wand- 
candelaber, Gesimse und Medaillons grossentheils von Stein, die Fül- 
lungen von Backstein. Die genannten runden Abschlüsse der Quer- 
arme sind für die Lombardie eine traditionelle Form, die schon mit 
alten Beispielen wie S. Lorenzo in Mailand, S. Fedcle in Como etc. 
zu belegen ist; der Meister, welcher sich hier vielleicht zum ersten 
Mal darauf einlässt, sollte später dieselbe Anlage in viel höherem 
Sinne an der Consolazione zu Todi und an S. Peter in Rom wie- 
dergeben. 
a Ebenfalls früh ist S. Satire in Mailand; die Kirche nicht ohne 
verwirrende neuere Ausschmiiekung, die achteekige Sacristei da- 
gegen (unten mit Nischen, oben mit einer Galerie, im niittlern Fries 
Pntten und Medaillons) ein köstlicher wohlerhaltener Bau, der Cro- 
nacais berühmter Sacristei (S. 189, b) zwar nicht an reiner Eleganz des 
Details gleichkommt, sie aber an Strenge und Bedeutung übertrifft. 
b An S. Eustorgio wird die Kuppel einer Capelle (ich Weiss nicht, 
cwelcher) dem Bramante zugeschrieben, im grossen Hospital der Hof 
drechts vom l-Iaupthof, im Ospedale militare das alte Gebäude über- 
chaupt, im Kloster von S. Ambrogio einer der Seitenhöfe. Die be- 
treffenden Gebäude sind zum Thcil als Casernen schwer zugänglich; 
an S. Ambrogio habe ich nur das sehr schöne Fragment einer schlan- 
ken Hofhalle links neben der Kirche im Gedächtniss; den Abbildungen 
zufolge müssten rechts zwei prachtvolle Renaissancehöfe vorhanden 
Hauptkirche;  in Canobhio am Lago maggiore: eine Kirche;  in Lodi! 
die Incoronata;  in Pavia; die ehemalige Klosterkirche Canepanova und 
der (doch nur von ihm fundamentirte) Dom.  Weiter nach Südosten; der 
Dom zu Carpi, von Andern dem Peruzzi zugeschrieben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.