Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1073415
Lucca. 
Arezzo. 
Perugia. 
N arni. 
191 
In Lucca. ist der Palazzo pretorio ein schönes derbes Ge-a 
bäude  unten mit einer Säulenhalle, welche sich an den geschlos- 
senen Theilen als Pilasterreihe mit Bogen fortsetzt. Wenn die obern 
Fenster nicht unzweckmässig verzierte Einfassungen hätten, so wäre 
man versucht, den Palast dem Cecco di Giorgio zuzuschreiben. 
Noch eine kleine Nachlese auf den Strassen über Perugia und 
über Siena nach Rom. 
An das gothische Carmeliterkirchlein S. Maria bei Arezzo (vorb 
Porta Romans. eine Viertelstunde links) ist eine grosse Vorhalle im 
florentinischen Styl angebaut, welche zum ganz Malerischen in dieser 
Art gehört; sieben Bogen vorn, zwei auf jeder Seite und zwei rechts 
und links an die Fassade anschliessend; das Kranzgesimse allerdings 
etwas willkürlich gebildet mit einem vorspringenden steinernen Dach- 
rand von lauter Rosetten; die Bogenfüllungen mit gemalten Verzie- 
rungen ausgefüllt. (Laut Vasari von Benedetto da M aj ano.) 
In- Cortona einige sehr massige Fassaden. Wichtiger scheint 
das nahe Montepulciano durch die genannten Bauten. In Monte 
Fiascone und in dem zierlichen Viterbo, sowie auch in Orvieto habe 
ich bei ilüchtigem Besuche keine bedeutendem Renaissaneebauten be- 
merkt i). Das oben genannte Pienza muss den Beschreibungen nach 
all die eben genannten Städte in dieser Beziehung übertreffen. 
In Peru gia. ist die Fassade der Confraternita von S. Bernar- c 
(lino (bei S. Francesco) als vorherrschend figurirtes Werk hier nur 
vorläufig zu nennen. Von sehr schöner Frührenaissance (angeblich 
von Agostino della Robbia und Polidoro di Stefano): Die stattliched 
Porta S. Pietro. (Das Hauptgesimsc fehlt.) 
Am Dom von Narni, jener wunderlichen Basilica mit Flach-e 
bögen, ist ein artiger Porticus vom Jahr 1497 angebracht. Viel präch- 
tiger ist die Vorhalle am Dom von Spoleto: fünf Bogen auf Pfeilerxnf 
die mit schlanken Säulen bekleidet sind, an beiden Enden noch be- 
sondcre Kanzeln zum Vorzeigen von Reliquien und zur Predigt; Ge- 
1) Die Kirch 
baut sein. 
la Q1 
rrcia 
Viterbo sol 
nacl 
der 
Zeichnung Bramzmte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.