Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1072957
Contraternltäten. 
Dom von Lucca. 
145 
bar war. Hier entstand nun zwar keine Palastfassade wie an meh- 
reren der sog. Scuole zu Venedig, Welche eben solche Bruderschafte- 
gebäude sind, sondern nur ein verziertes kleines Haus, dessen Reiz 
ausschliesslich in der prächtigen Behandlung anspruchloser Formen 
liegt. Der unbekannte Urheber möchte ein Nachfolger Orcagnafs ge- 
wesen sein. Die Dachconsolen sind in ihrer Art classisch und mögen 
hier statt derjenigen vieler andern Gebäude genannt werden. 
Strenger und reicher ist die Fassade der Frat ernita d ella Mi- a 
s e ri c o r d i a. zu A r e z z 0 (hinter der Pieve vecehia) ausgebildet; ein 
wahrer und in seiner Art reizender Übergangsbau, indem das obere 
Stockwerk den gothisch begonnenen Gedanken in den Formen der 
Renaissance vollendet. 
Endlich bieten die neuem Theile des Domes von Lucca (dasb 
Langhaus und das Innere des Querschiffes) ein ganz sonderbares und 
in seiner Art schönes Schauspiel. Es ist die Pfeilerbildung des Domes 
von Florenz, angewandt auf Verhältnisse, welche denen des Domes 
von Siena. ähnlich sind. Nicht ein möglichst grosses Quadrat des Haupt- 
schiifes, sondern das (doch nicht ganz vollkommene) Quadrat der Ne- 
benschiffe bildet wieder die Basis; doch wird die Vielheit der Pfeilen 
durch ihre Schlankheit ausgeglichen; die Bogen fast alle rund; oben 
Reihen grosser Fenster mit reichem Stahwerk, welche in eine dunkle 
Galerie über den Nebenschiifen hineinblicken lassen; drüber kleine 
Rundfenster. Die Galeriefenster gehen sogar als blosse Stütze und 
Decoration quer durch das Querschiif und theilen auch seine beiden 
Arme der Länge nach. (Am Gewölbe des Hauptschiffes sind die- 
gleichzeitig gemalten Medaillons mit Halbfiguren auf blauem Grund, 
an den Gewölben der Seitenschiife eine Renaissancebemalung erhalten.) 
Aussen mischt sich wieder Siena, Florenz und das Streben nach Har- 
monie mit den altern Theilen ganz eigenthümlich zu einem schönen 
Ganzen. (Alles etwa vom Ende des XIV. Jahrhunderts.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.