Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1072943
151-4 
Gothische Architektur. 
Florenz. 
Orsanmicchele. 
das dritte und vierte Stockwerk sind z. B. so viel als identisch; nur 
das Grösserwerden der Fenster in den obern Stockwerken ist eine 
nachdriickliche Erleichterung. Aber an feinern Abwechslungen der 
Incrustation sowohl als der plastischen Details gewährt dieser schöne 
Bau ein stets neues Studium. Die Gliederung in Farben und Formen 
ist durchgängig ungleich leichter und edler als bei Arnolfo; die Fen- 
ster vielleicht das schönste Detail der italienischen Gothik. 
Endlich zwei Gebäude in Florenz, welche nur in bedingtem Sinne 
zu den Kirchen gehören. 
a Das eine ist Orsanmicchele. Als städtischer Kornspeicher 1284 
von Arnolfo begonnen und 1337 von Taddeo Gaddi umgestaltet 
und in die Höhe gebaut, giebt das edle und stattliche Gebäude mit 
seinen feinen Gesimsen und seinem Consolenkranz ein Zeugniss von 
der schönen Seite desjenigen monumentalen Sinnes, welcher die dama- 
ligen Florentiner beseelte. Bei Anlass des schwarzen Todes 1348 
wurde einem sehr wirksamen Gnadenbild zu Ehren die bisher offene 
untere Halle vermauert und zur Kirche umgeschaüen durch Andre a 
Orcagua. Ihm gehört das zierliche Fiillwerk der jetzigen Fenster, 
hsowie der berühmte Tabernakel im Innern. WVas den baulichen 
und decorativen Theil betrifft, so wird man dieses XVerk des höchsten 
Luxus niemals neben gute deutsche Altaraufsätze, Sacramenthäuschcxi 
u. dgl. stellen dürfen; es ist gerade die schwächste Seite, von wel- 
cher sich hier die italienische Gothik producirt. Statt des Organischen, 
an dessen volle Strenge bei vollem Reichthum unser nordisches Auge 
gewöhnt ist, giebt es hier Flächen, mit angenehmen aber bedeutungs- 
losen Spielformen, zum Theil aus buntem Glas nach Cosinatenart, aus- 
gefüllt. Die Kuppel zwischen den vier Giebeln ist wie eine Krone 
gestreift; das Mosaik erstreckt sich selbst auf die Stufen. (Die Ne- 
cbenkirche der Certosa bei Florenz, ein griechisches Kreuz ohne 
Nebenschiife von reizender Anlage, wird nebst dem festinigsartigen 
Unterbau des Klosters ebenfalls Orcagna zugeschrieben.) 
Sodann steht auf dem Dcmplatz, dem Thurm gegenüber, das zier- 
dliche Bigallo. Eine jener Confraternitäten zu frommen und mild- 
thätigen Zwecken schmückte nach guter italischer Sitte aus eigenen 
Mitteln ihr Local auf das Beste aus, in einer Zeit, da kein heiliger 
und kein öffentlicher Raum ohne Verklärung durch die Kunst denk-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.