Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1072885
138 
Gothische Architektur. 
Kirchen von Venedig. 
ist kaum zu rechtfertigen, wenn auch dieselbe nicht urkundlich ge- 
sichert sein sollte. So viel wird Jedermann zugeben, dass diese gran- 
diose Kirche kein einheimischer venezianischer Gedanke ist, dass sie 
auf das Stärkste contrastirt mit aller sonstigen venezianischen Raum- 
behandhfng.  Das Innere ruht auf hohen Rundpfeilern; die Anord- 
nung ist hier schon ganz italienisch, so dass das Mittelschiff aus mög- 
lichst grossen Quadraten besteht, die Seitenschiife aus oblongen Ab- 
theilungen. Sonderbarer Weise geschieht der Abschluss des prächti- 
gen Chores mit seinen Doppelfenstern und derjenige der sechs Capel- 
len an der Rückseite des Querschiffes nicht durch ein Fenster, sondern 
durch einen Pfeiler i). Am Äussern ist der Backstein noch ohne das 
Raffinement der spiitern Gothik behandelt; Stein ist nur an den weni- 
gen Baldachinen über den Griebeln und an den (kenntlich friihgothi- 
scheu) Portalen gebraucht. Der Abschluss der Fassaden giebel in sonderbar 
geschwungenen Mauerstücken ist eine venezianische Zuthat; die echten 
alten geraden Linien Niccolifs laufen noch wohlerhalten darunter hin. 
Die Nebenseiten erinnern ganz an S. Maria novella. 
Um dieselbe Zeit soll „von Dominicanerxi, Welche Niccolifs Schii- 
aler waren", S. Giovanni e Paolo in Venedig erbaut worden 
sein. Diese Kirche ist die höhere Stufe der cbengenannten; sie ver- 
meidet die Übelstäilde derselben. Die Verhältnisse sind beträchtlich 
schlanker und schöner; die hintern Abschlüsse geschehen durch "Inter- 
valle (Fenster), nicht durch Pfeiler. Über der Kreuzung wurde eine 
Kuppel angebracht. Nur die Fassade weicht von der edehi Einfach- 
heit der Frari ab; sie sollte mit Marmor incrustirt werden und blieb 
unvollendet.  
Endlich soll Niccolö Pisano auch die berühmte Kirche des heil. 
bAntonius in Padua (il Santo) erbaut haben, welche 1256 be- 
gonnen wurde. gDass der Santo den Frari in der Anlage auf keine 
Weise gleicht, hwäre kein Beweis gegen Niccolbis Urheberschaft; die 
Aufgabe war hier eine andere, nämlich die, ein Gegenstück zur Mar- 
cuskirehe zu schaffen; eine Grabkirche zu Ehren des grossen neuen 
Heiligen von Oberitalien. Griff man vielleicht in einem nur halb be- 
 Man erinnere sich der Galerien lucchesischer Fassaden, wo 
chen statt eines Intervalles auf die Mitte trilTt. Vgl. S. 107. 
auch 
ein Säul-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.